Reise: Bath

Das Tor zum Märchenland

Bath - Das Tor zum Märchenland. Hier entsteht der Stoff, aus dem Träume sind: Ein Besuch in dem englischen Spa-Juwel ist eine romantische Zeitreise.

Glamouröser lässt sich eine Ankunft nicht inszenieren: Eine schwarz glänzen­de Kutsche hält vor einem fast 200 Meter­ ­langen, mit 114 Säulen geschmückten Prachtbau. Heraus steigt, elfengleich und traumhaft schön, ­Hollywood-Star Keira Knightley. Die Masse tobt.

Regisseur Saul Dibb hat sich als Kulisse für die Verfilmung des britischen Erfolgs­romans „The Duchess“ nicht ohne Grund das südenglische Städtchen Bath ausgesucht. Die Geschichte der Georgiana Cavendish, Herzogin von Devonshire, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts in England als Schönheitsikone verehrt und gefeiert wurde, findet hier den perfekten optischen Rahmen: Bummelt man durch Baths Kopfsteinpflasterstraßen, vorbei an den honiggelb verputzen Klinker­häusern, glaubt man noch immer das Geklapper von Pferdehufen und das Rauschen der Brokatröcke eleganter Damen zu hören. Bath gilt mit ­seinen georgianischen Gebäuden, den Parks und den Crescents – halbmondförmig angeordneten Häuser­reihen – als städtebauliches Gesamtkunstwerk. Kein Wunder, dass dieses Kleinod längst in die UNESCO-Liste als Weltkulturerbe aufgenommen wurde.  

Und so zieht das Städtchen am Avon nicht nur Touristenströme an, sondern seit je auch zahlreiche VIPs aus der britischen Hauptstadt. Auch Kate Moss besitzt in der nahe gelegenen Hügellandschaft der Cotswolds ein Häuschen. Und Groß­britanniens Kultkoch Jamie Oliver hat in Bath gerade ein neues Restaurant mit dem Namen „Jamie’s Italian“ eröffnet. Davon abgesehen wurden neben „The Duchess“ bereits zahlreiche andere Filme in Baths historischen Kulissen gedreht. Zuletzt „Die Schwester der Königin“ mit Scarlett Johansson und Natalie Portman. Standen die beiden Schönheiten nicht vor der Kamera, fanden sie einen standesgemäßen Unterschlupf im luxuriösen „The Royal Crescent Hotel“. Das Fünf-Sterne-Haus bietet neben exquisit ausgestatteten Suiten auch traumhafte Ausblicke auf die Cotswolds und den unvergleichlich saftig-grünen Rasen des Royal Victoria Park. Keira Knightley bezog während der „The Duchess“-Dreharbeiten lieber ein Zimmer im schicken „Macdonald Bath Spa“-Hotel. Apropos: Relaxen wird in Bath großgeschrieben. Neben einem milden Klima und einer sanften Brise vom etwa 30 Kilometer entfernten Meer besitzt die Stadt eine weitere Naturgabe von unschätzbarem Wert: die einzige Thermalquelle ganz Großbritanniens.

Entdeckt von den alten Römern vor mehr als 2 000 Jahren, sprudelt das heilsame Gewässer noch heute. Rundherum ­bauten die Römer einen Tempel, der durch seine kostbare Gestaltung heutige Spas vergleichsweise ärmlich aussehen lässt. Nicht jedoch die 2006 eröffnete „Thermae Bath Spa“. Die kompromisslos moderne Architektur der Bade­anstalt schafft einen reizvollen Kontrast zur Bauweise der Römer – und punktet vor allem mit einem grandiosen Dach-Pool, von dem man eine spekta­kuläre Aussicht über ganz Bath hat.  

Wer nicht im Heilwasser­ baden, sondern es lieber gleich trinken möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch im sogenannten „Pump Room“. Ursprünglich gebaut als Trinkhalle, genießt man hier, neben dem gesunden Heilwasser, auch gern den Nachmittagstee bei Pianomusik – inklusive Sandwiches, Fruchttörtchen und natürlich Scones mit Clotted Cream, jenem köstlichen Teegebäck, zu dem dicker Rahm gereicht wird. Gut möglich, dass man auf dem Nachbarsofa plötzlich einen Hollywood-Star wie Nicolas Cage entdeckt. Er besitzt nämlich – ähnlich wie seine Kollegin Jane Seymour – in der Umgebung ein eigenes Schloss. Überhaupt scheinen der Ort und die Landschaft ringsherum viele Amerikaner fast magisch anzuziehen.

Vielleicht liegt das an ihrer Begeisterung für die Romane von Jane Austen. Immerhin lebte die britische Erfolgsautorin von 1801 bis 1806 in Bath. Und auch die Dreharbeiten zu den berühmten Austen-Verfilmungen „Stolz und Vorurteil“ oder „Sinn und Sinnlichkeit“ fanden rund um Bath statt. In dieser sanften Hügellandschaft, bei deren Anblick selbst Romantikmuffel ins Träumen geraten. Wovon? Von der Liebe und ihren Verstrickungen. Küssen im Regen und Umarmungen im Sturm …

Katharina Kaufmann/Nicolle Hofmann

OK! Travel Tipps:

Hotels & Restaurants

Das The Royal Crescent
Hotel (www.royalcrescent.co.uk, DZ ab 374 Euro) ist ein Luxustempel, dafür ist die Promidichte hier auch besonders hoch. So soll z. B. schon Johnny Depp die Holzbottiche im feinen Spa des Fünf-Sterne-Hauses bestiegen haben. Keira Knightly relaxte nach den „The Duchess“-Dreh­arbeiten lieber im Macdonald Bath Spa (www.bathspahotel.com, DZ ab 183 Euro), einem klassischen Herrenhaus
inmitten eines weitläufigen Parks. Als preisgünstigere Alternative zu diesen
Luxushotels empfiehlt sich das sympathische 29-Zimmer-Haus The Queens­berry (www.thequeensberry.co.uk, DZ ab 120 Euro).

Restaurants

Seit Oktober hat Bath einen neuen Hotspot: Englands Kultkoch eröffnete eine
Dependance seiner exklu­siven Restaurants Jamie’s Italian (10 Milsom Place). Und serviert hier rustikale italienische Küche mit knackig-frischen Zutaten zu erschwinglichen Preisen. Als eines der besten Restaurants in Bath gilt das Olive Tree im bereits erwähnten „The Queensberry“-Hotel (Russel Street 4-7). Und im ältesten Haus von ganz Bath finden Sie das originelle Restaurant Sally Lunn’s (4 North Parade Passage Bath). Gekocht wird in den engen verwinkelten Räumen deftig-englisch, berühmt ist das „Sally’s“ aber für seine Buns – weiche, leicht süßliche Brotfladen. Apropos: Der beste Fünf-Uhr-Tee wird im legendären
The Pump Room (Stall Street) serviert. Mit Bergen von Sandwiches, Kuchen, Scones und Clotted Cream …

Nicht verpassen!

Wer die Romane von Jane Austen („Stolz und Vor­urteil“) liebt, sollte unbedingt an einem Jane Austen Walk (www.janeausten.co.uk) teilnehmen. Geschichtsträchtige Entspannung finden Sie in Baths Römischen Bädern (www.romanbaths.co.uk). Alte Thermalquellen im hochmodernen Gewand bietet die neue Bath-Therme (www.thermaebathspa.com).

Tipps der Online-Redaktion:

Wer die Romantik in und um Bath nicht nur besichtigen, sondern auch selbst erleben möchte, bekommt von vielen Hotels in der Gegend interessante Angebote für die ganz besondere Reise zu Zweit:

z.B. im romantischen Stadthaus "The Kennard" (www.kennard.co.uk) : Von Montags bis Donnerstags logieren Sie hier im Superior Zimmer für 140 Euro (pro DZ) – und bekommen neben einem traditionell opulenten englischen Frühstück noch eine Flasche Sekt, eine Pralinenauswahl und einen Strauß Rosen…

Idyllisch auf dem Land gelegen, hält auch das "The Holcombe Inn" (www.holcombeinn.co.uk)  für verliebte Pärchen einiges im Angebot: Von Montags bis Donnerstags kostet das Doppelzimmer 117 Euro (inklusive Candlelight-Dinner und Frühstück), von Freitag bis Sonntag 154 Euro.