Cityguide New York

Die Stadt die niemals schläft

Hier treffen Sie die Stars! Wir verraten, wo Sie im Big Apple mit Ashton Kutcher feiern, Julia Roberts auf den Teller gucken können und Helena Christensen Ihnen Klamotten verkauft!

Heimatgefühle:
Lindsay Lohan wurde 1986 in New York geboren, doch es verschlug sie schon sehr früh nach Los Angeles. Dort machte sie Karriere als Schauspielerin und Sängerin. Ihre Heimat hat sie aber nie vergessen und versucht so oft hier zu sein, wie nur möglich. Ist sie in New York, kauft die Schauspielerin gern in der Designerboutique What Comes Around Goes Around (351 West Broadway) – und feiert in den Clubs, die gerade angesagt sind, zuletzt im Hawaiian Tropic Zone (729 7th Avenue).

Kulinarische Leckerbissen - Essen & trinken:
Man muss ja nicht gleich ein Zimmer beziehen, einen Drink sollten Sie aber unbedingt in der Bar des Soho Grand Hotel (310 West Broadway, Foto) nehmen. Ähnlich nobel trinkt und speist man auch im Bowery Hotel (335 Bowery). Stars wie Julia Roberts oder Mark Wahlberg essen gern im französischen Restaurant Pastis (9th Av, 12th St). Rihanna liebt Jay-Z eigenes Restaurant The Spotted Pig (314 W 11th St) im Greenwich Village. Ob sie dann auch den „Roll Mops“ für 7,50 Dollar ordert?

Vorsicht  Übergepäck - Shopping:
Reisen Sie bloß mit leeren Koffern nach New York! Allein die Schuhgeschäfte im Stadtteil SoHo, z. B. Miu Miu (100 Prince St) oder Camper (125 Prince St), rauben mode­bewussten Damen den Verstand … Edel­marken wie Prada, Gucci oder Marc Jacobs gibt’s in der Secondhand-­Institution Allan & Suzi (416 Amsterdam Av).  Vintage vom Feinsten führt auch Top­model Helena Christensen in ihrem eigenen Geschäft Butik (605 Hudson St).

Immer gut angezogen - Shopping:
Werden bei der New York Fashion Week die neuesten Trends gezeigt, versammelt sich dort halb Hollywood. Aktuelle Designermode lässt sich auch im Edelkaufhaus Bergdorf Goodman  (754 Fifth Avenue) bestaunen – und natürlich erwerben.

Träumen Sie schon - Übernachten:
Luxus und eine traumhafte Aussicht genießt man im Hotel on Rivington (DZ ab 215 Euro, www.hotelonriving ton.com). Günstiger zur Ruhe kom­men Sie im The Pod Hotel (DZ ab 80 Euro, www.thepodhotel.com), wo jeder Gast für seinen iPod
die entsprechende Docking-Station findet. Sympathisch, sauber, super zentral und für New Yorker Verhältnisse bezahlbar ist das Washington Square Hotel (DZ ab 162 Euro, www.washingtonsquare hotel.com).

In ist, wer drin ist - Nightlife:
Die angesagten Clubs verfügen meist über eine extrem harte Türpolitik. Doch wer z. B. ins Cielo (18 Little West 12th St) gelangt, kann hier durchaus neben dem ein oder anderen Promi feiern … Im Socialista (505 West St) swingen zu kubanischer Musik auch gern mal Ashton Kutcher und Demi Moore.

Sehen und staunen - Museen:
Absolutes Muss: Kunstgenuss im Metropolitan Museum of Art (1000 Fifth Avenue & 82nd St). Genauso lohnt es sich, dem Museum of Natural History (Central Park West & 79 St) einen Besuch abzustatten.

Mit großem Vergnügen - Hotspots:
Wo der berühmte Broadway auf die 7th Avenue trifft, liegt der Times Square. Neben den etwa 40 Bühnen – am Gerald Schoenfeld Theatre spielte zuletzt Katie Holmes in „Alle meine Söhne“ – warten hier zahllose Cafés und Restaurants auf Touristenströme aus der ganzen Welt. Unter den bunten Leuchtreklamen finden sich auch die MTV-Studios sowie die Zentralen von Sony und Virgin Records.

Hier regiert die Freiheit - Sightseeing:
Als früher die Einwanderer mit dem Schiff nach New York reisten, sahen sie als Erstes die ­Freiheitsstatue. Besucher von heute genießen von der Staten Island Ferry (ab South Ferry) einen traumhaften (und kostenlosen!) Blick auf DAS New Yorker Wahrzeichen.