Island: Einfach magisch!

Travel-Tipps

Mystisch, verwunschen, still. Diese Worte benutzt Sängerin Björk, 44, wenn sie über ihre Heimat singt. Und sie hat recht: Island ist magisch. Von Abenteuer bis Wellness: Die größte Vulkaninsel der Welt ist vielseitiger, als Si

Allein die Stille ist atemberaubend, nur manchmal wird sie durch das Geräusch peitschender Geysire (heiße Quellen) durchbrochen. Am besten erkundet man die Vulkanlandschaft zu Fuß – oder auf einem der weltbekannten Ponys, den „Isländern“. Das ist nicht nur die schönste, sondern auch preiswerteste Variante. Langweilig wird es sowieso nicht, wenn man einen der Nationalparks wie den für seine Schluchten berühmten ­Jökulsárgljúfur durchquert. Wenn die Knochen müde werden, erholt man sich im „Jarðböð“. Das Thermalbad liegt am Ufer des romantischen Sees Mývatn – Björk war übrigens auch schon oft hier.

Der Großteil der Bevölkerung lebt in Reyk­javík, einem bunten Schmelztiegel der Kulturen. Kaffee, das Nationalgetränk der Isländer, wird in den vielen Cafés der Altstadt serviert. Man trinkt ihn hier von morgens bis abends – dann ziehen die Einheimischen weiter durch die Kneipen der ­Altstadt, vor allem freitags. Diese sogenannte „Runtur“ sollten sich auch Touristen keinesfalls entgehen lassen. Vorher aber auf jeden Fall noch in ein typisch isländisches Restaurant gehen, um die Grundlage für eine lange Nacht zu schaffen: Mutige probieren sich an Gerichten wie Hrútspungur (in Molke eingelegte und gepresste Schafbockhoden) oder Hákarl (zersetztes Haifischfleisch). Guten Appetit!

OK!-Travel-Tipps

Ein Besuch der Nationalparks ist ein Muss! Wandertouren in Landmannalaugar, Látrabjarg, Hornstrandir oder nahe der Hauptstadt in Reyk­janesfólkvangur sind zwischen einem Tag und einer Woche möglich.

✷ Unterkunft:

Günstig ist es, in Zelten zu nächtigen (Infos unter www.campingcard.is). Wer ein Bett vorzieht, findet Unterschlupf in zweckmäßigen Wanderhütten und Gästehäusern, die es in jeder größeren Ortschaft gibt. Auch Urlaub auf dem Bauernhof ist mittlerweile sehr beliebt (www. farmholidays.is). Innerhalb Reykjavíks gibt es rund um die Altstadt zahlreiche Pensionen und Hotels. Ein Doppelzimmer im „Hotel Plaza“ ist bereits ab 62 Euro die Nacht zu haben (www.plaza.is). Eine gute Adresse sind auch die „Castle House Luxury Apartments“ (ab 49 Euro/Nacht, http://hotelsiceland.net).

✷ Vor Ort:

Von dort aus kann man alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden und sich selbst versorgen, was bei den hohen Restaurantpreisen in Island eine gute Alternative ist. Wer sich doch lieber bekochen lässt, sollte mal das bei Einheimischen beliebte „Kaffi Sólon“ (www.solon.is) ausprobieren. Unbedingt angucken: „Villis Volcano Show“ im „Red Rock Cinema“. Hier werden spektakuläre Aufnahmen von Vulkanausbrüchen gezeigt.

Tanja Fritzensmeier