Starttermin für Steve-Jobs-Film 'jOBS' verschoben

Ashton Kutchers Film nicht gut genug?

Apple-Verehrer müssen sich gedulden: Auf dem Sundance-Festival im Januar hatte der Film "jOBS" über den legendären Apple-Gründer Steve Jobs, (†56), mit Ashton Kutcher, 34, in der Hauptrolle, Premiere. Jetzt wurde der Filmstart jedoch vom 19. April auf ein noch unbestimmtes Datum verschoben.

Das ursprüngliche Datum des Filmstarts war eigentlich auf das 37-jährige Firmenjubiläum angesetzt. Der offizielle Grund: es war zu wenig Zeit um den Film zu bewerben. Der Verleiher sagte Medienberichten zufolge, es gab nicht genug "Buzz" um das biografische Drama. Dabei wurde die starke Ähnlichkeit des Hauptdarstellers zum Original sehr häufig und mit großem Interesse im Internet diskutiert.

Angeblich soll der wahre Grund für die Verschiebung die Mittelmäßigkeit des Filmes sein. Der erste Trailer war relativ langweilig. Steve Wozniak, der Mitbegründer von Apple, wird von Josh Gad gespielt und in der Szene sind er und Jobs in einem Parkhaus zu sehen. Darüber hat der echte Steve jedoch nichts Gutes zu sagen: "Wir hatten weder so eine Begegnung, noch solche Rollen. Unsere Charaktere sind total falsch dargestellt, obwohl meiner noch dichter dran ist". Für ihn wird die Realität im Trailer nicht korrekt dargestellt. Auch eine Mitarbeit am Film lehnte er ab.

"jOBS" ist der erste von zwei Teilen über den verstorbenen Apple-Gründer und hatte ein Budget von 8,5 Millionen Dollar (knapp 6,5 Millionen Euro).