Cannes Film Festival 2013 - Die Nominierten stehen fest

Im Mai ist es wieder soweit - die goldenen Palmen werden vergeben

Das diesjährige Line-Up für die Filmfestspiele in Cannes, Frankreich, ist nun bekannt geworden und es sieht ziemlich gut aus für die Filme von Ryan Gosling, 32, und Emma Watson, 23.

Der jährliche Wettbewerb um die goldene "Palme d'Or", wird auch in diesem Mai fortgesetzt und wieder einmal ist eine feine Selektion an Filmen nominiert für den prestigeträchtigen Preis.

So werden Ryan Gosling und Nicholas Winding Refn zusammen mit ihrem "Drive"-Nachfolger "Only God Forgives" ins Rennen starten und unter anderem gegen den neuen Film der Coen-Brüder, "Inside Llewyn Davis", antreten.

Roman Polanski stellt seinen neuen Film "La Venus a la fourrure" vor und als einzige Dame dieses Jahr wird Valeria Bruni-Tedeschi ihr Werk "Un chateau en Italie" zeigen. Die Franzosen sind mit acht Filmen besonders häufig auf dem Festival vertreten.

Wie schon angekündigt, wird das sehnlichst erwartete neue Filmspektakel von Baz Luhrmann "The Great Gatsby" die Zeremonie eröffnen. Auch der neue Film von Sofia Coppola "The Bling Ring" mit Emma Watson wird auf der großen Leinwand zu sehen sein. Abschließen wird das Festival der neue Streifen von Orlando Bloom und Forest Whitaker "Zulu".

Steven Spielberg, 66, wird dieses Jahr der Präsident der Jury sein, die die Filme beim Festival, das vom 15. -26. Mai läuft, bewerten werden und Schauspielerin Audrey Tautou, 36, wird die Show moderieren.

Hier die Liste der Filme im Wettbewerb:

    •    Nicolas Winding Refn: "Only God Forgives"
    •    Alex Can Warmerdam: "Borgman"
    •    Paulo Sorrentino: "La Grande Bellezza"
    •    Steven Soderbergh: "Behind the Candelabra"
    •    Roman Polanski: "La Venus a la Fourrure"
    •    Alexander Payne: "Nebraska"
    •    François Ozon: "Jeune et Jolie"
    •    Abdellatif Kechiche: "La Vie d'Adele"
    •    Takashi Miike: "Wara No Tate"
    •    Kore-Eda Hirokazu: "Soshite Chichi Ni Naru"
    •    Jia Zhangke: "Tian Zhu Ding"
    •    Mahamat-Saleh Haroun: "Grisgris"
    •    James Gray: "The Immigrant"
    •    Amat Escalante: "Heli"
    •    Asghar Farhadi: "Le Passe"
    •    Arnaud Despallieres: "Michael Kohlhaas"
    •    Ethan und Joel Coen: "Inside Llewyn Davis"
    •    Valeria Bruni-Tedeschi: "Un Chateau en Italie"