'Twilight'-Studio auf 500 Millionen Dollar verklagt

'Twiharder' wollen Schadensersatz von 'Summit Entertainment'

Ein ungewöhnlicher Fall: Eine viel kleinere Produktionsfirma namens "Behind the Lines Productions" verlangt nun Schadensersatz von den "Twilight"-Produzenten "Lionsgate" und "Summit Entertainment" - und zwar in Höhe von 500 Millionen Dollar (385 Millionen Euro).

Die Parodie auf die "Twilight"-Franchise nennt sich "Twiharder" und hätte damals eigentlich zeitgleich mit dem zweiten Teil von "Breaking Dawn" in die Kinos kommen sollen.

Das konnten die beiden Studios aber mit einer Unterlassungsverfügung wegen Urheberrechtsverletzung verhindern. Es heißt nun von den Klägern, dass "Summit" und "Lionsgate" sich wettbewerbswidrig verhalten haben. Nach ihrer Aussage muss es möglich sein, unabhängige Werke zu schaffen.

Die Chancen der Parodisten gar nicht mal schlecht, denn die Studios müssen nun nachweisen, dass "Twiharder" das Urheberrechts des Originals verletzt.

Es wird erwartet, dass dieser Prozess ewig dauern wird und dass auch die Menge an Geld unrealistisch erscheint. Die Parodie hat immerhin nur zwischen 150.000 und 300.000 Dollar gekostet (115.000 bis 230.000 Euro).

Seht hier den Trailer: