'Inside Llewyn Davis' - Oscar-Favorit mit Justin Timberlake

Und Oscar Isaac brilliert in der Hauptrolle

New York, 1961. Was macht ein erfolgloser New Yorker Musiker ohne ein Zuhause? Was passiert, wenn er fast jede Nacht auf einer anderen Couch schläft und dabei mal die Frau eines Freundes schwängert und mal die geliebte Katze eines anderen aussperrt? Und was, wenn er diese Katze dann einfach nicht mehr los wird?

"Llewyn Davis" (Oscar Isaac) lebt für die Folkmusik, doch der große Durchbruch lässt auf sich warten. Während sich in den Clubs von Greenwich Village aufstrebende Musiker die Klinke in die Hand geben, pendelt Llewyn zwischen kleinen Gigs und Songaufnahmen.

Nacht für Nacht sucht er einen neuen Platz zum Schlafen und landet dann meist bei befreundeten Musikern wie "Jim" (Justin Timberlake) und "Jane" (Carey Mulligan), mit denen ihn mehr als eine oberflächliche Freundschaft verbindet. Doch Llewyn kann seine Gefühle nur in der Musik und nicht im echten Leben äußern, und so lässt er sich weitertreiben – von New York bis Chicago und wieder zurück, ganz wie die Figuren in den Folksongs.
 
"Inside Llewyn Davis" ist der neueste Film der Coen-Brüder ("Fargo", "No Country For Old Men") und wird wie seine Vorgänger von Kritikern hoch gelobt. Popstar Justin Timberlake stand erstmals für die Regisseure vor der Kamera und kann damit nach "The Social Network" einen weiteren Film in seinem Lebenslauf angeben, der als einer der Favoriten für die Oscars 2014 gilt.

Dem Zuschauer wird aber besonders Oscar Isaac, 33, in Erinnerung bleiben, der bisher nur in Nebenrollen ("Drive") auffiel. In der Hauptrolle des "Llewyn Davis" brilliert er sowohl als Schauspieler als auch als Sänger. Auch die britische Folk-Pop-Band Mumford & Sons war am Soundtrack beteiligt.

Hier gibt's den Trailer, der Kinostart ist in Deutschland am 5. Dezember: