Goldene Himbeere - Jaden und Will Smith räumen ab

Insgesamt wurden sie mit drei Preisen 'geehrt'

Während die ganze Welt der Oscarverleihung, die vom 2. auf den 3. März gezeigt wird, entgegenfiebert, wurde wie jedes Jahr am Tag davor die „Goldene Himbeere“ verliehen, die die schlechtesten Leistungen der Filmindustrie ehrt.

Viele haben sie, aber keiner will sie eigentlich. Sie werden gerne als die „Anti-Oscars“ bezeichnet und jagen alljährlich Schauspielern, Produzenten und Regisseuren einen Schrecken ein, so auch dieses Mal.

Am schlimmsten war es wohl für die Familie Smith, die sich gleich über drei Preise „freuen“ durfte. So wurde Jungspund Jaden Smith, 15, als „Schlechtester Schauspieler“ in dem Film „After Earth“ ausgezeichnet. Sein Vater Will Smith, 45, gewann dafür allerdings in der Kategorie „Schlechtester Nebendarsteller“ im gleichen Film. Zusammen konnten sie dann auch gleich einen Preis als „Schlimmstes Leinwand-Paar“ abstauben, kein besonders glorreicher Tag.

Auch Kim Kardashian bekommt "Razzie"

Auch Kim Kardashian, 33, wurde diese zweifelhafte Ehre zu Teil. Denn sie bekam eine Trophäe als „Schlechteste Nebendarstellerin“ in dem Film „Tyler Perry’s Temptation“.

Doch eine „Goldene Himbeere“ macht noch lange keinen schlechten Schauspieler. So wurde zum Beispiel auch Sandra Bullock im gleichen Jahr mit einem „Razzie“ (Anm. d. Red. Golden Raspberry) für „Verrückt nach Steve“ und einem Oscar für „Blind Side“ ausgezeichnet. Wir sind gespannt, wer dieses Jahr das Rennen bei den Academy Awards macht. Seht hier die restlichen „Gewinner“.