Liam Neeson erklärt OK! - Darum sollte man Non-Stop sehen

Ein spannungsgeladener Thriller - auch für Action-Gegner

Liam Neeson wurde Ü-50 noch zum Actionstar Julianne Moore in einer Nebenrolle als rothaarige Verführerin - Ist sie Freund oder Feind? Neeson mimt den Air Marshal Bill Marks Das offizielle Poster zu 'Non-Stop'

Bill Marks (Liam Neeson), langgedienter U.S. Federal Air Marshal, ist seinen Job über den Wolken leid. Doch der heutige Transatlantikflug wird für den Sicherheitsbeamten alles andere als routiniert: Kurz nach dem Start erreichen Marks Textnachrichten von einem Fremden. Solange nicht 150 Mio Dollar auf ein geheimes Konto geflossen sind, droht der unbekannte Absender alle 20 Minuten einen Passagier zu töten. Als sich herausstellt, dass das Konto auf Marks‘ Namen läuft und an Bord eine Bombe auftaucht, gerät die Situation außer Kontrolle. Plötzlich steht Marks selbst unter Verdacht das Flugzeug zu entführen. Ihm bleiben nur wenige Stunden, um die Katastrophe abzuwenden und das Leben der 200 Passagiere zu retten.

Zugegeben, wer bei Filmen viel Wert auf intelligente Dialoge legt und klischeebehaftete Charaktere nicht mag, sollte "Non-Stop" meiden. 

Doch die bereits dritte Zusammenarbeit von Hollywood-Star Liam Neeson, 61, und dem spanischen Regisseur Jaume Collet-Serra, 39, dürfte aber trotzdem nicht nur Action-Fans begeistern, denn der Thriller hat einen so intensiven und anhaltenden Spannungsbogen, dass man vom Abflug bis zur Landung des Flugzeuges tief in seinen Kinositz sinkt und bis zum Schluss mitfiebern muss. 

Im Interview mit OK! Online erklären euch Neeson und Collet-Serra, warum man "Non-Stop" gesehen haben sollte:

Themen