Zwei wie Himmel und Hölle

Bud Spencer & Terence Hill

Flapsige Sprüche, nicht ernst gemeinte Prügelszenen, gemeinsam mit Filmpartner Bud Spencer witzelte sich Terence Hill durch insgesamt 18 erfolgreiche Western-Parodien. Wir sind sechs interessanten Fakten über die beiden Westernhelden auf den Grund gegangen: 

Echt, oder nicht? - Können diese blauen Augen lügen? 

Mit magnetischen Blick aus strahlend hellblauen Augen hat Schauspieler Terence Hill, kongenialer Partner von Schwergewicht Bud Spencer seinerzeit die Leinwände und ganz klar auch die Frauenherzen im Sturm erobert. Doch schon immer gab es Zweifler, die meinten, das strahlende Blau seiner Augen sei viel zu schön, um echt zu sein. Gern wird zum Beweis der Vergleich mit früheren Fotos herangezogen, auf denen der Schauspieler noch sehr jung und außerdem braunäugig abgebildet sei. Logisch, dass es sich bei diesen Nörglern oft um eifersüchtige Männer handelt. Hill selbst hat in Interviews übrigens immer verneint, dass er farbige Kontaktlinsen trage. Wir glauben ihm das. Und genau genommen ist es ohnehin ziemlich schnuppe, ob die schönen stahlblauen Augen von Terence nur das Produkt gut gemachter bunter Kontaktlinsen sind. Er sah und sieht auch heute im Gesamtpaket gut aus und ist ein Bombenschauspieler. Blaue Augen hin oder her. 

Gute Kumpel, nur im Film oder auch im Leben?

„Zwei wie Pech und Schwefel“- waren Terence und Bud das nur im Film, oder auch im echten Leben, abseits der Kamera? Danach befragt, erklärten sie immer wieder, auch außerhalb des Filmgeschäfts beste Freunde zu sein. Die Fakten sprechen ganz klar für die beiden. Immerhin haben sie das Kunststück fertiggebracht, 35 lange Jahre gemeinsam erfolgreich vor der Kamera zu stehen. Italowestern, Action und Massenkeilereien inklusive. Sind wir doch mal ehrlich, so lange halten die wenigsten Ehen. Zweifler verstummten spätestens nach dem Tod von Bud Spencer in 2016, als Terence Hill eine bewegende Grabrede auf seinen verstorbenen Freund hielt.

Casanovas oder nicht, wie treu waren die beiden?

Um genügend Angebote in der Frauenwelt musste sich der attraktive Terence Hill sicher nie Gedanken machen. Sein Herz allerdings gehört schon seit 40 Jahren seiner amerikanischen Ehefrau Lori Zwicklbauer, mit der er einen gemeinsamen Sohn, den 1996 geborenen Jess hat. Anscheinend war es bei den beiden Liebe auf den ersten Blick. Nur zwei Monate, nachdem sie sich kennengelernt hatten, wurde geheiratet. 

Das Pärchen hatte nicht nur gute Zeiten. Ein schlimmer Schicksalsschlag war der Tod des damals 17jährigen Adoptivsohns Ross, der 1990 bei einem Verkehrsunfall starb. Ross hatte vor, in die schauspielerischen Fußstapfen seines Adoptivvaters zu treten. Bereits in 87 stand Ross gemeinsam mit Terence im Actionfilm Renegade vor der Kamera.

Ob Filmlegende Bud Spencer immer treu war, können wir nicht sagen. Fakt ist aber, dass er bis an sein Lebensende glücklich verheiratet war. Bereits in 1960, also noch vor seinem großen Filmerfolgen, hat das Schwergewicht seiner Maria Amato das Ja-Wort gegeben. Das Paar hat drei Kinder, einen Jungen und zwei Mädchen.

Können die beiden Italiener wirklich deutsch sprechen?

Terence Hill ist zwar in Venedig geboren, seine Mutter Hildegard ist aber Deutsche. Als kleiner Junge zieht er mit ihr und seinem italienischem Papa in ihre Heimat Dresden, wo er als Sechsjähriger in 1944/45 nur knapp die schweren Luftangriffe überlebt. In 1947 geht die Familie wieder zurück nach Italien. So kommt es, dass Terence Hill bis zu seinem sechsten Lebensjahr ausschließlich deutsch spricht. Auch heute klappt das fließend.

Auch der in Neapel geborene Bud Spencer konnte deutsch sprechen. Als Sohn einer Fabrikantenfamilie hatte er ein deutsches Kindermädchen. Und so kam es, dass er sogar eher deutsch als italienisch sprechen konnte. Ob sich seine Eltern sehr darüber gefreut haben, wurde nicht überliefert. Bis zu seinem Tod in 2016 konnte Spencer zwar nicht ganz so gut wie Hill, aber immerhin gebrochen deutsch sprechen.

Welche Bedeutung haben die Künstlernamen der beiden?

Ganz klare Prioritäten hatte Dampfhammer Bud Spencer bei seiner Namensfindung. Wer nun meint, Bud komme von Buddy, also Kumpel, irrt sich. Stattdessen besteht sein Künstlername aus einer wirklich gelungenen Kombination. Pate standen sowohl sein Lieblingsbier Budweiser als auch sein Lieblingsschauspieler Spencer Tracy. Heraus kam das amerikanisch anmutende „Bud Spencer“, was sich in der Filmbranche besser verkaufen lässt, als „Carlo Petersoli“, Spencers ursprünglicher Name.   

Auch Terence Hill wurde von den Filmbossen 1967 gedrängt, seinen ursprünglichen Namen Mario Girotti abzulegen und sich statt dessen einen amerikanisch klingenden Künstlernamen zuzulegen. Anders als Spencer ist sein Name nicht ganz so individuell. Stattdessen gab ihm sein Management eine Liste mit 20 mehr oder weniger klangvollen Namen, aus der er einen Passenden heraussuchen sollte. Und das innerhalb von 24 Stunden. Er wählte „Terence Hill“, nicht zuletzt, weil die Initialen ihn an die Initialen seiner deutschen Mutter erinnerten. Manchmal braucht es gar keine tief schürfenden Überlegungen für einen erfolgreichen Künstlernamen.

Gleicher Verein, gleiches Hobby: Brustschwimmen

Eine der vielen Gemeinsamkeiten von Bud Spencer und Terence Hill war, dass die beiden in ihrer Jugend das gleiche Hobby hatten, sogar im gleichen Schwimmverein waren.
Besonders Bud Spencer konnte im Schwimmen niemand so leicht das Wasser reichen. Wer hätte das gedacht, der später eher korpulente Western-Schauspieler war sieben Jahre hintereinander italienischer Meister im Brustschwimmen und der erste Italiener, der die 100 Meter Brust unter einer Minute geschwommen ist. Terence Hill konnte bei so viel geballter Schwimmpower nur bedingt mithalten, aber immerhin ist auch für ihn eine Bronzemedaille bei den italienischen Jugendmeisterschaften rausgesprungen.

Neugierig geworden? Noch mehr spannende Fakten über die beiden verrückten Italo-Filmhelden gibts auf Budterence.de