Justin Bieber singt über Trennung von Selena Gomez

In 'Heartbreaker' verarbeitet er seinen Liebeskummer

Da scheint aber einer seinen Liebeskummer mit Musik verarbeiten zu wollen und es ist nicht Country-Star Taylor Swift, 23. Denn diesmal singt Justin Bieber, 19, über Herzschmerz und äußert sich endlich in dem Song "Heartbreaker" zu seiner Trennung von Selena Gomez, 21.

Zwar sind die Beiden schon seit mehreren Monaten nicht mehr ein Paar, dennoch scheint es zwischen den Teenie-Stars nach wie vor eine magische Anziehung zu geben. So soll Justin seine Ex-Freundin auch mehrere Male versucht haben, mit anderen Mädchen eifersüchtig zu machen. Nun hat er aber anscheinend ein neues Ventil gefunden, um seiner nicht enden wollenden Zuneigung zu der süßen Brünette Ausdruck zu verleihen.

In seinem neuen Song "Heartbreaker" singt er: "Girl you don't know how I feel, since you been away" (Mädchen du weißt nicht, wie ich mich gerade fühle, seitdem du weg bist) lautet eine Zeile aus dem Song. Weiter heißt es: "Don't tell me you're my heartbreaker cuz girl my heart's breaking" (Erzähl mir nicht, dass du eine Herzensbrecherin bist, denn mein Herz zerbricht gerade).

Klingt, als würde der Schönling noch ziemlich geknickt sein wegen der Trennung. Auf dem Musikportal "itunes" lässt er verlauten: "Es ist ein Song für Menschen, die gerade unter Liebeskummer leiden, genau so, wie es mir erging, als ich den Song schrieb. Ich hoffe es gewährt einen Einblick in mein Herz".

Das gefühlvolle Lied, das so gar nicht mehr nach dem jüngeren Justin klingt, soll Teil seines Projekts "Music Mondays" sein. Dabei veröffentlicht der Kanadier in den nächsten zehn Wochen immer montags einen neuen Song, um seinen Fans weitere Einblicke in seine Gefühlswelt, zu eröffnen.

Was Selena über die indirekte Liebeserklärung denkt, ist bisher nicht bekannt. Doch etwas imponieren, wird es ihr bestimmt und auch dass Justin endlich wieder versucht mit seiner Musik und nicht mit öffentlichen Peinlichkeiten zu glänzen, dürfte ihr gefallen.

Hört euch hier den Song an: