Thomas Gottschalk freut sich auf 'Das Supertalent'

Er weist seine Kritiker zurück

Thomas Gottschalk, 62, hat in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über seinen neuen Job als Juror bei "Das Supertalent" gesprochen und ist offensichtlich voller Euphorie.

Gottschalk freut sich richtig auf Jury-Boss Dieter Bohlen und erzählte, der Pop-Titan sei persönlich auf ihn zugegangen und hätte ihn schon früh per SMS kontaktiert. Er hätte sich überhaupt nicht wie ein "Kotzbrocken" verhalten, so der Moderator, der seine Bestimmung auf der großen Bühne sieht:

"Unser Geschäft ist ein Wanderzirkus, und ich bin nun mal ein Clown von Beruf", sagt er und fügt hinzu, sein neuer Job sei nicht viel anders, als der bei "Wetten dass...?", da er dort auch nur Menschen mit Talenten vorgestellt hätte, die die Welt "nicht unbedingt braucht".

Auch zu den Vorwürfen, er sei auf dem Weg ins Trash-TV äußerte sich Tommy. Leute, die dieser Meinung seien, hätten keine Ahnung, wie schnell sich Fernsehunterhaltung heutzutage verändere und dass es einen Unterschied zwischen Talent- und Castingshows gibt. Castingsshows, so Gottschalk, würde er nicht befürworten, da man den Teilnehmern dort den falschen Eindruck vermittle, sie würden bis an das Ende ihres Lebens reich sein, wenn sie gewinnen.