ProSieben-Format 'We love Lloret' jungendgefährdend?

Sonne, Sex und Komasaufen

Ärger um das Reality-Format "We love Lloret". Die ProSieben-Reality-Serie steht im Fokus öffentlicher Diskussionen. Kein Wunder - schließlich geht es darin um Sex und Komasaufen ...

Das Konzept der Sendung ist einfach erklärt: Acht junge Menschen werden bei ihrem Urlaub im spanischen Lloret de Mar rund um die Uhr mit der Kamera begleitet. Bei Sonne, Strand und zahlreichen Partys fließt natürlich auch jede Menge Alkohol - sodass mit der Zeit auch die letzten Hüllen und Hemmungen fallen.

Nicht gerade das, was man jungen Menschen als Vorbild vermitteln will. Das finden auch jede Menge Zuschauer und so gingen schon nach der ersten Folge des Doku-Formats zahlreiche Beschwerden bei der zuständigen Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb) über das freizügige Feier-Format ein.

Nun müssen Medienwächter entscheiden, ob "We love Lloret" auch zukünftig ausgestrahlt werden darf oder als jugendbeeinträchtigend bzw. jugendgefährdend eingestuft wird. Bisher ist die Sendung ab 16 Jahren freigegeben und wird aus diesem Grund erst nach 22 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt. Problematisch ist allerdings, dass die Episoden in der Online-Mediathek des Senders rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

ProSieben-Sprecher Christoph Körfer ließ derweil vermelden: “Wie alle Formate der Sendergruppe wurde auch jede einzelne Folge von ‚We love Lloret' einer professionellen jugendschützerischen Einschätzung, u.a. hinsichtlich entwicklungsbeeinträchtigender Inhalte, unterzogen.”

Aha ...