Merlin Leonhardt - Der Neue bei 'GZSZ'

Die Serien-Famile vermehrt sich - Er spielt Till Bommel Kuhn

Der Sunnyboy Merlin Leonhardt, 23, ist der Neue bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Der gebürtige Karlsruher schlüpft in die Rolle von Till "Bommel" Kuhn, einen Lebenskünstler aus Berlin.

Merlin hat den Beruf des Schauspielers gelernt und ist somit kein Quereinsteiger. In der zehnten Klasse spielte er in der Theater AG, in einer Musical-Adaption von "Sonnenallee" den Onkel aus dem Westen. Kurz darauf fasst er den Entschluss, die Schule zu beenden, um nach New York zu ziehen und Schauspiel zu studieren. Sein Vater empfiehlt ihm jedoch nach London zu gehen.

"Ich bin dann mit 17 nach London abgehauen, weil ich Schauspieler werden wollte. Dort hat mich Giles Foreman in seinem Studio aufgenommen. Bei ihm habe ich vier Jahre gelernt und geschuftet", so der Schauspieler.

Ende 2009 kehrt er nach Deutschland zurück. Im September 2011 hat er sein erstes professionelles Engagement in der Bavaria-Produktion "Inga Lindström". In der Zeit stößt er als Sänger zu der Rockband "The Rocket Belt Monkeys". 2012 spielt er zum ersten Mal bei "GZSZ".

Seine Rolle beschreibt der Neuling so: "Bommel ist jemand, der alles, was er im Leben kriegen kann, mitnimmt, ohne es infrage zu stellen. Er ist keine eindimensionale Figur und kann die verschiedensten Facetten haben, je nachdem, wie sich die Geschichte entwickelt."

Eins ist klar, der Blondschopf hat sich bestimmt bald einen treuen Fankreis aufgebaut und gehört schon bald zu den neuen und beliebten Stars Deutschlands erfolgreichster täglicher Serie – immer montags bis freitags um 19.40 Uhr auf RTL.