'X Factor' - Der Kampf der Juroren ist eröffnet

Aus Juroren werden Mentoren für ihre eigene Kategorie

Nun geht es ums Ganze: Nur noch zwei Sendungen und die "X Factor"-Kandidaten für die Live-Shows stehen fest. Am Sonntag, 14. Oktober lief die erste von drei Jurysendungen. Der Kampf der Juroren kann also beginnen, denn nun agieren sie nicht mehr gemeinsam, sondern als Mentoren für ihre Kategorien.

Sarah Connor hat ihre Zelte auf Ibiza aufgeschlagen und coacht ihre Schützlinge in der Kategorie "Sänger/-innen ab 25" in der prallen Sonne. Von ihren sechs ausgewählten Kandidaten, kann die Sängerin aber nur drei in die Live-Shows mitnehmen.

J.J. Jobbagy, 35, will seinen Bootcamp-Auftritt wiedergutmachen: "Im Bootcamp hab' ich's verkackt, da war der 'X Factor' nicht da, jetzt versuche ich, den Wohlfühlfaktor für mich zu kreieren, damit ich den 'X Factor' rausholen kann."

Leider konnte der 35-Jährige diesen Wohlfühlfaktor bei seiner Mentorin nicht wecken und flog raus, sowie auch Janine Smith, 42. Nun hat die die Jurorin die Qual der Wahl, denn einen Kandidaten muss sie noch zurücklassen.

Moses Pelham arbeitet hingegen mit den "Sängern 16-24" in Köln, er ist im Gegensatz zu den anderen Juroren mit nur fünf statt sechs Kandidaten in sein Juryhaus eingezogen. Aber auch bei dem Produzenten stand eine Entscheidung bevor. Und die fiel gar nicht gut für den sensiblen Lavien aus. "Ich kann mit deiner Art zu singen am wenigsten anfangen. Das ist einfach nicht meine Art von Gesang“, erklärte der Juror seinem Schützling sein Ergebnis. Bei H.P. Baxxter mit den "Sängerinnen 16-24", ist die Entscheidung noch nicht gefallen.

Dabei konnte sich Sandra Nasic im Hansa Tonstudio in Berlin in der Kategorie "Gesangsgruppen & Bands" schon von einer Band trennen. "aVid*" haben es leider nicht weiter geschafft, die Konkurrenz konnte die Mentorin mehr überzeugen.

In den nächsten zwei Sendungen wird sich nun rausstellen, wer in den Live-Sendungen um den Titel kämpfen wird.