'Patrick Gerner' Björn Harras stirbt bei 'GZSZ' Serientod

Zuerst inszeniert der TV-Fiesling einen Selbstmord

Björn Harras stirbt bei Wird Oder begeht er Selbstmord? Der Schauspieler will nun ans Theater

Wie wir schon berichteten, wird Björn Haaras - den Zuschauern besser bekannt als "Patrick Gerner" - die Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" verlassen. Wie, war allerdings noch unklar. Jetzt steht fest: Der Serien-Fiesling stirbt den Serien-Tod!

Am 30. November ist der Schauspieler das letzte Mal in der Vorabend-Soap zu sehen. Aber bis dahin wird es noch spannend, denn es darf gleich zweimal um den Adoptivsohn von Jo Gerner getrauert werden.

Um sich an Jo zu rächen, täuscht Patrick einen Selbstmord vor - doch einige Zeit später steht er wieder von den "Toten" auf. Als der Fiesling unter Drogeneinfluss das Gefühl hat, ihm gehöre die Welt, kommt es zu einem verhängnisvollen Unfall (Folge 5132 – 27. November): Er rutscht ab und stürzt! Tot? Die Aufklärung folgt am 28. November.

Die Dreharbeiten sind inzwischen abgeschlossen und die Zeit für den 28-Jährigen bei "GZSZ" vorbei. Gegenüber RTL verriet der Schauspieler:

"Ich wollte von Anfang an, dass Patrick in seinem höchsten Augenblick stirbt. Das macht ihn zu einer tragischen Figur. Er hat es verdient, in so einem großen Moment abzutreten."

Seine persönliche Lehre aus der Rolle zieht Harras: "Versuche nicht jemand zu sein, der du nicht bist. Geld allein oder das Streben nach Geld macht nicht glücklich."

Nun möchte sich Björn anderen Projekten widmen und wieder ans Theater zurückkehren. Wir wünschen dem einstigen Soap-Darsteller für die Zukunft alles Gute!