Ex-'The Voice'-Kandidatin findet Nena unehrlich

Ist die Sängerin ein unfairer Coach?

Alle gegen Nena? Diese Frage wurde nun schon des Öfteren während der zweiten "The Voice of Germany"-Staffel gestellt. Kernpunkt der diesjährigen Debatte: Nena, 52, soll ihren "Liebling" Brigitte Lorenz bevorzugt haben, denn diese hatte "voll ihren Humor". Nun wetterte Ex-'The Voice'-Kandidatin Marion Bialecki auch noch gegen die Jurorin.

Im Interview mit dem "Südkurier" beschreibt Marion ihre Gefühle nach dem verlorenen Battle gegen die Ruhrpott-Blondine so: "Es wurmt mich schon noch, ich kann mich schon noch aufregen."

Denn auch in diesem Fall entschied Nena sich für Lorenz: "Nena hatte sich dermaßen auf Brigitte fixiert, eigentlich hatte ich keine Chance."

Obwohl Bialecki ihren Coach mochte, wollte sie anfangs nicht zu Team Nena und als sie dann auch noch gegen Brigitte antreten musste, war für sie klar, dass sie wohl keine Runde weiterkommen wird.

"Nena ist sehr nett, aber nicht ehrlich." Sie sei aufgesetzt, war nur da während die Kameras liefen und habe teilweise nicht einmal die Namen gewusst. "Nena kümmert sich nicht darum, was andere sagen."

Bei so vielen Kandidaten kann man ab und an mal den Überblick verlieren. Auch einen Favoriten zu haben ist menschlich, zumal es ja nicht so war, dass Brigitte, die Chance mit 42 Jahren nicht verdient hätte!