Grandioses Comeback für die US-Serie 'Dallas'

Mehr als 3,9 Millionen Zuschauer wollten die Familiendynastie aus Texas sehen

Die Neuauflage der legendären US-Serie "Dallas" aus den 80er Jahren feierte am Dienstagabend, den 29. Januar 2013, im deutschen Fernsehen ein grandioses Comeback.

Mehr als 3.9 Millionen Zuschauer, mit 25,4 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum (14 bis 49 Jahre), wollten die Doppelfolge in Spielfilmlänge zum Staffelstart bei RTL sehen.

Die Geschichte dreht sich um die nächste Generation der Familiendynastie im Kampf um Öl und Macht. Aber auch die "Orginalen" von damals wie Larry Hagman als Oberfiesling "J.R. Ewing", Linda Gray und Patrick Duffy geben sich wieder die Ehre.

Larry Hagman spielt den intriganten Bösewicht "J.R." wie vor 30 Jahren, der immer noch seinen netten Bruder Bobby ausnutzen will. Dieser wird wieder von Patrick Duffy gespielt und bekommt gleich zu Beginn der Serie die Diagnose Krebs.

Doch die eigentlichen Hauptdarsteller sind seine beiden Söhne. Bobbys Sohn "Christopher" ist der Nette, der in grüne Energie investiert; "John Ross Ewing III." ist der Böse, der selbst auf dem Familienland nach Öl bohren will.

Beide Jung-Schauspieler sind bekannt aus der Serie "Desperate Housewives" und ließen schon damals die Frauenherzen höher schlagen. Jesse Metcalfe alias "Christopher" wurde bekannt als Gebrielles sexy Gärtner und Josh Henderson alias "J.R. III "war der arrogante Neffe von Edie Britt.