'The Voice of Germany' - Das wird sich in Staffel 3 ändern

Weniger Kandidaten, mehr Battles

Am 17. Oktober beginnt auf ProSieben und Sat.1 wieder die jährliche Suche nach der besten Stimme Deutschlands. "The Voice of Germany" geht in die dritte Runde. 

Wie jetzt bekannt wurde, warten auf die Fans der Castingshow in Staffel 3 einige Veränderungen. Nicht nur, dass die Jury zur Hälfte gewechselt hat, auch die Spielregeln haben einige Modifikationen erhalten.

So sollen sich die Coaches auf deutlich weniger Talente fokussieren, was die Auswahl in den Blind Auditions nochmals erschweren dürfte. Außerdem sollen die Kandidaten der Coaches bereits vor dem Finale in Battles gegeneinander antreten. 

Daniel Rosemann, Vice President für Show & Event bei ProSieben, bringt es in einem Interview mit "dwdl" auf den Punkt: "Man darf nicht glauben, man könnte Erfolge einfach so wiederholen. Ich finde dieses Format einfach zauberhaft und es steckt ganz viel Leidenschaft in jeder Folge, aber eine dritte Staffel von einer großen Show wie 'The Voice of Germany' hängt ganz viel mit Frischhalten und Erneuern zusammen – ohne dabei jedoch den Charakter zu verändern."

Auch Coach-Wechsel sind im neuen Format nicht mehr unmöglich, wie Rosemann verrät: "Bei den Battles gibt es das neue Element 'Steal Deal'. Jetzt können sich die anderen Coaches den Verlierer eines Battle, wenn er oder sie besonders überzeugt hat, in ihr Team holen. So lässt sich in fremden Teams wildern."

Wir sind gespannt, ob die Änderungen für eine ordentliche Portion Feuer zwischen den Jury-Mitgliedern sorgen werden. Ab dem 17. Oktober sind wir schlauer.