Traumstart für neue Mystery-Serie 'Under the Dome'

Worum geht es in der Adaption von Stephens Kings Roman?

Polizistin Linda und ihr Freund sind von nun an getrennt - durch eine Kuppel Kommen sich Barbie und Julia noch näher? Kann man Big Jim wirklich trauen?

Wow, da dürften sich die Verantwortlichen von ProSieben die Hände reiben! Der neue Mystery-Kracher "Under the Dome" erreichte Top-Quoten und legte den besten Serien-Start seit langer Zeit hin.

Die Serie, die auf dem gleichnamigen Roman von Schriftsteller Stephen King basiert, scheint so spannend zu sein, dass sie einfach jeder sehen will!

Rund 3,14 Millionen Zuschauer schalteten gestern bei den ersten Folgen von "Under the Dome" ein. Damit erreichte der Sender in der Prime Time einen Marktanteil von 12,7 Prozent. ProSieben erklärte diesen geglückten Start schon zum "Besten Serien-Start des Jahrtausends".

Aber worum geht es im neuen TV-Highlight? Die kleine, fiktive Stadt Chester's Mill wird unter eine riesige Kuppel gesperrt. Niemand kann mehr rein oder raus, die Urangst im Menschen wird geweckt. Und vor allem: Niemand weiß, wer dafür verantwortlich ist.

Eine Gruppe dynamischer Leute wird versuchen, genau dieses Rätsel zu lösen. Zu den Protagonisten gehört "Big Jim", der als Aufsichtsrat die Stadt ab nun führen will. Kann man dem Politiker trauen? Warum hortet er Propangas?

Auch "Barbie" ist ein ambivalenter Mensch: Zuerst wird er als Mörder dargestellt, im Laufe der Zeit erkennt der Zuschauer aber auch den hilfsbereiten Mann in ihm.

Journalistin "Julia" will vor allem eines: Aufdecken, wer die Kuppel über die Kleinstadt stülpte - und warum.

Indes stellt sich das Militär vor der Kuppel auf und ignoriert die Bewohner von Chester's Mill komplett. Was da nur los ist? Jeden Mittwoch, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Themen