TVOG - Waldschrat Andreas Kümmert reißt Jury von den Sitzen!

Begeisterungs-Stürme der Juroren: 'Ey, wie kann man so krass seine Seele rausplärren?'

Jury-Liebling Andreas Kümmert hat sich für Team Max Herre entschieden Der schüchterne Franke konnte sein Glück nicht fassen Er gilt jetzt schon als Favorit der Show

Solche Begeisterungsstürme hat's bei "The Voice of Germany" selten gegeben. Andreas Kümmert, 27, Typ fülliger Waldschrat, der selbst von sich behauptet, gelegentlich für einen Obdachlosen gehalten zu werden, riss die Jury in der gestrigen Premiere der dritten Staffel von den Drehsitzen. Am Ende seiner Performance gab's Kniefälle, standing Ovations und enthusiastische Umarmungen.

Was für ein Typ! Der schüchterne Franke mit Bierbauch, Holzfällerhemd und schütterem Haarkranz drehte auf der Bühne komplett auf, gab mit "Rocket Man" von Elton John alles.

"Ey, wie kann man so krass seine Seele rausplärren?!?", fragte Sascha Vollmer von Team BossHoss nach dem Auftritt fassungslos. Schon während des Songs waren die Juroren aufgesprungen, um zu Kümmerts Song zu tanzen.

Und dann ging der Kampf um die Gunst des 27-Jährigen los. "Andreas, hast du Bock zu gewinnen?", fragte Vollmer. "Und das hängt wovon ab?", gab der Gemündener zurück. "Von Team BossHoss!", so die simple Antwort des Coaches.

Samu Haber, der einen rundum sympathischen ersten Auftritt ablieferte, hatte ein anderes Argument: "Ich war Erster!" Tatsächlich hatte der Finne von Sunrise Avenue zuerst gebuzzert. "Du bist wie du bist - und ich liebe dich. Ich LIEBE dich. Ich bin so glücklich, dass du in der Show bist!", jubelte er.

Da standen dem Kandidaten schon die Tränen in den Augen. Immer wieder rückte er unsicher seine Brille zurecht, konnte so viel Begeisterung kaum fassen.

Doch es ging noch weiter: Auch Max Herre war völlig paralysiert. "Mein Lieber, ich bin völlig fertig. Ich mach' alles, um dir zu helfen, eine gute Zeit hier zu haben und einfach dich sein zu lassen. Ich bin sehr froh, dass du da bist, denn deswegen bin hier - um jemanden wie dich zu treffen."

Diese ehrlichen Worte waren es wohl, die den Auschlag gaben - denn der Jury-Liebling entschied sich für Team Max!

Da nützte es auch nichts mehr, dass Nena zuvor noch schwärmte, dass der Auftritt sie an Woodstock erinnert hätte - und überhaupt: So einen schönen Moment habe sie in drei Jahren "The Voice" noch nie erlebt.

Wow, die Messlatte liegt für den Franken nun ganz schön hoch. Wir sind gespannt, wie er sich in den Battles behauptet.

Hier geht's zum Clip von Andreas bei "The Voice"!