'Bully macht Buddy' - User zerreißen die Show auf Twitter

Die neue Sendung mit Michael Bully Herbig kann bei den Zuschauern nicht punkten

Oje, das hat er sich aber sicher anders vorgestellt. Es ist eigentlich das Comedy-Comeback des Jahres. Michael "Bully" Herbig, 45, kehrte gestern, 18. Oktober, ins deutsche Fernsehen mit der Sitcom "Bully macht Buddy" zurück. Doch war das Wiedersehen mit dem "Der Schuh des Manitu"-Darstellers alles andere als lustig, wie viele User finden.

Er lockte mit seinen Filmen Millionen ins Kino und fesselte die TV-Zuschauer mit seiner "Bullyparade" vor den Fernseher. Nun ist das schon einige Jahre her und umso sehnlicher warteten seine Fans auf seine neue Show.

Doch die wurde alles andere als zufriedengestellt. Auf Twitter überschlagen sich die negativen Kommentare zu der Show.

"Ich habe es geschafft 5 Minuten #BullymachtBuddy zu schauen ohne zu Kotzen ich glaub ich habe einen Orden verdient!", twittert ein User.

"Ob jemand ernsthaft von #BullyMachtBuddy etwas erwartet hat, wenn die Teaser bereits der größte Hunderotz waren?" schreibt ein anderer. "Lustig war das nicht", fügt ein User hinzu.

Interessant: Die Sitcom soll den dazugehörigen Film promoten, der noch dieses Jahr in die Kinos kommen soll.

Trotz der teilweise vernichtenden Quoten auf der Kurzmitteilungs-Plattform sahen gestern laut "DWDL" immerhin 1,56 Millionen Zuschauer die Sendung, was einem Marktanteil von 12,6 Prozent entspricht. Damit liegt sie immerhin über dem Senderdurchschnitt.

Ob diese Quoten gehalten werden können, ist allerdings mehr als fraglich, schalteten die Meisten wohl nur aus Neugier ein.