'Family Guy' - 'Brian Griffin' von den Toten auferstanden

Der sarkastische Familienhund bleibt der Kultserie erhalten

Es war die Schock-Nachricht für alle "Family Guy"-Fans: Familienhund und Hauptcharakter "Brian" fand im November den Serientod. Nach Fan-Protesten ist das beliebte Zeichentrick-Haustier nun von den Toten auferstanden. 

Richtig gehört. Der sprechende Wauwau wird in einer neuen Weihnachtsfolge der Kult-Serie wieder zum Leben erweckt, wie der "Hollywood Reporter" berichtet. 

Eigentlich hatten die Macher der Sendung rund um Hollywood-Regisseur Seth MacFarlane, 39, ("Ted") der Show einen neuen Dreh verleihen wollen - der sarkastische Hund wurde von einem Auto überfahren und anschließend durch seinen tierischen Nachfolger Vinnie ersetzt. 

Die Fernsehzuschauer gingen auf die Barrikaden. Fast 130.000 Serien-Fans unterschrieben auf der Plattform "change.org“"eine Petition, um Brian Griffin wieder in die Serie zurückzuholen. Mit Erfolg: Mittels einer Zeitmaschine soll der pelzige Vierbeiner vor dem Unfalltod gerettet werden. 

MacFarlane twitterte inzwischen: "Ich meine, ihr habt nicht wirklich gedacht, wir würden Brian töten, oder? Jesus, da hätten wir aber ganz schön high sein müssen."

Klingt ganz nach einem tierischen Happy End.