Axel Milberg will schwulen Kommissar beim 'Tatort'

Der TV-Kommissar fordert mehr Tabubrüche vom ARD

Die Kult-Krimi-Serie "Tatort" lockt jeden Sonntag Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Inhaltlich geht es um gesellschaftskritische Themen und Tabubrüche. Nun fordert der Kieler "Tatort"-Kommissar Axel Milberg ("Klaus Borowski") einen solchen Tabubruch auch für das TV-Ermittlerteam. 

Wie der Schauspieler gegenüber dem "Spiegel" sagt, hätte er nichts gegen frischen Wind im Ermittlerteam: 

"Ich könnte mir gut einen schwarzen 'Tatort'-Kommissar vorstellen. Oder einen Schwulen, so 'Brokeback Mountain' am Sonntagabend", so Milberg.

Seit über zehn Jahren spielt er im ARD-Krimi aus Kiel den Kommissar "Borowski". Die eher konservative Haltung des Senders ARD würde er gern überarbeiten. 

"Aber ohne dass man daraus einen Riesenskandal macht. Wir sind ja nicht in Moskau", so der 57-Jährige weiter. Denn schließlich ist auch hierzulande das Thema Homosexualität noch immer ein Brennpunkt.

Auch von den Kielern fordert Milberg ein kritischeres Auge ihrer Stadt: "Sie wollen, dass ihre Stadt bei uns schön aussieht. Dass die Sonne scheint. So höre ich das bei Dreharbeiten von Leuten, die über das Absperrband mit mir sprechen. Ich sage dann: 'Entschuldigung, wir zeigen Abgründe, Monstrositäten, Verrücktheiten. Und das Wetter ist, wie es ist.'"

Mal sehen, ob so viele offene Worte auch zum Überdenken anregen. Zu wünschen wäre es ja ...

Themen