Anni Friesinger - Rassismus-Vorwürfe gegen ihre Reality-Doku

Die Ex-Eisschnellläuferin meldet sich zu Wort

Anni Friesinger wird wegen ihrer neuen Show Bei Anni Friesinger weist die Rassismus-Vorwürfe von sich anni Friesinger übernimmt in der Show die Rolle des Coaches

Anni Friesinger, 37, meldet sich nach ihrem Karriere-Ende als Eisschnellläuferin mit ihrer eigenen Reality Doku "Real Cool Runnings" zurück. Doch kurz vor der ersten Ausstrahlung werden böse Rassismus-Vorwürfe laut.

Das sind nicht die besten Voraussetzungen für die heute, 14. Januar, startende Doku der einstigen Eis-Prinzessin.

In der Vox-Show "Real Cool Runnings - Von Kenia Aufs Eis" lässt Friesinger als Coach vier kenianische Langstreckenläufer ihre Laufschuhe gegen Schlittschuhe eintauschen.

Doch kurz vor dem Show-Startschuss wird das Projekt und ihr prominenter Coach schwer kritisiert - sogar von Rassismus ist die Rede.

Tahir Della von der "Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland" erklärt gegenüber der "Bild am Sonntag": "So werden dunkelhäutige Menschen, wenn auch subtil, zum Gespött gemacht.“

Schwere Vorwürfe zu denen sich nun Frisienger selber zu Wort meldet und gegenüber der "Hamburger Morgenpost" erklärt: "Man tut mir und den Jungs unrecht. Es ist gemein, ihnen zu unterstellen, dass sie kein Niveau haben und das sie nur vorgeführt werden. Sie sind Riesen-Talente und arbeiten ganz hart.“

Wie hart die vier Profisportler sie an ihrem Ziel arbeiten auch als Eisschnellläufer ihr Talent zu präsentieren ist heute, 14. Januar, um 20.15 Uhr auf Vox zu sehen.