'Millionärswahl' aus dem TV-Programm verbannt

Das Finale der Show gibt es nur noch im Internet zu sehen

Keine Gnade für das ProSieben-Format "Millionärswahl". Nachdem bereits die erste Ausgabe der Abendshow floppte, entschied sich der Privatsender, die als "erste demokratsiche" proklamierte Sendung drastisch zu kürzen. Nun wird nicht einmal das Finale im Fernsehen zu sehen sein. 

Was für ein unrühmliches Ende für die von Elton, 42, moderierte Show. Nach heftigen Protesten und miserablen Einschaltquoten von nur 10,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zog ProSieben die Reißleine und verbannte die Sendung auf einen Sendeplatz am späten Samstagabend. 

Blöd nur, dass sich das Format hier aktuell mit dem Konkurrenzsender RTL und "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" messen muss. Das konnte ja nicht gut gehen - die Zuschauerzahlen fielen ins Bodenlose. 

Nun wird das Finale per Livestream auf "Millionaerswahl.de" und "Connect.prosieben.de" ausgestrahlt. Schade für die sieben verbliebenen Teilnehmer, die sich jetzt vor Internetpublikum gegen ihre Konkurrenten behaupten müssen.