Medikamentensucht bei Alles was zählt - Muss Lukas sterben?

AWZ-Star Marc Schöttner zeigt Wege aus der Abhängigkeit

AWZ - Marc Schöttner alias AWZ - Trotz seiner Schmerzen gibt AWZ -

Dramatischer Drogen-Absturz bei "Alles was zählt": "Lukas" gerät in die Abwärts-Spirale - muss er sterben?

"Lukas Levin" (Marc Schöttner) ist nach seinem Motorradunfall schmerzmittelabhängig, da er, um weiter tanzen zu können, heimlich Pillen einwirft. Nachts trainiert er in der SDF ("Steinkamp Dance Factory"), damit niemand etwas mitbekommt.

Besonders sein nahes Umfeld leidet unter seiner Abschottung - er belügt seine Freundin und erpresst sogar seinen eigenen Bruder. Doch eine Reihe von Ereignissen führt dazu, dass sein Lügengebäude langsam zusammen bricht. Zentrumsarzt "Kai Seebach" verordnet "Lukas" eine Therapie, die er nur widerwillig beginnt und sogar abbricht.

"Ich möchte auf das Thema Medikamenten-Sucht aufmerksam machen"

Schauspieler Marc Schöttner ist die Entwicklung seiner Rolle sehr wichtig: "Ich möchte mit meinem Spiel und dieser Geschichte bei AWZ auf das Thema Medikamenten-Sucht aufmerksam machen und Wege aufzeigen, wie man aus der Abhängigkeitsspirale wieder herauskommen kann", sagt er.

"Medikamentensucht ist eine auch in der Realität weit verbreitete Sucht, unter der viele Leute leiden", betont Schöttner. Auch er hatte einmal eine Verletzung, die er aufgrund seiner ehrgeizigen Ziele ignorierte. Er jedoch nahm die Medikamente nur über einen kurzen Zeitraum zu sich und wurde nicht süchtig wie seine Serien-Rolle.

Die Abhängigkeit ist ein Teufelskreis

Ein Gespräch mit einem Suchttherapeuten des privaten Kölner Therapie-Zentrums LifeSpring und der Besuch einer Patientin, die selbst sechs Jahre lang schmerzmittelabhängig war, gab ihm einen Überblick über die Ausmaße der Krankheit.

Die meisten Patienten geraten ungewollt in die Abhängigkeit, weiß Marc nun: "Das Schlimme an der Krankheit ist, dass die Dosis immer weiter gesteigert werden muss." So befänden sich die Patienten in einem Teufelskreis, dem sie ohne professionelle Hilfe selten entfliehen können.

"Man kann alles verlieren"

Marc hat sich nun das Ziel gesetzt, auf die verschiedenen Möglichkeiten aufmerksam zu machen, die ein Abhängiger, der sich seine Sucht eingesteht, wahrnehmen kann. "Man kann alles verlieren, den Job, die Familie, Freunde und vor allem seine Gesundheit", warnt der Schauspieler und rät den Betroffenen:

"Gesteht euch eure Sucht ein und sucht euch professionelle Hilfe. Nur mit eisernem Willen und Hilfe von Außen könnt ihr die Sucht besiegen."

Bei AWZ hat "Lukas" dieses Ziel noch lange nicht erreicht. Mit dem Abbruch seiner Therapie und der weiteren Einnahmeder Pillen setzt er nicht nur seine Gesundheit und seine Liebe zu Julia, sondern auch die Zukunft der SDF aufs Spiel.

Wie - das ist in den nächsten Wochen bei "Alles was zählt" zu sehen...