'Schulz in the Box' - Olli Schulz endet im Knast

Der Komiker musste für zwei Tage hinter Gitter

Aus der Kiste in die Zelle: Olli Schulz, 39, hat keine Kontrolle über seine Sendung "Schulz in the Box" und muss somit einiges über sich ergehen lassen. In der aktuellen Folge musste er deshalb zwei Tage hinter Gittern verbringen.

Das Prinzip der Sendung ist ganz einfach. Olli Schulz wird in eine Kiste gesperrt und in ein ihm unbekanntes Umfeld transportiert.

Die Leibesvisitation zu Anfang seines Aufenthaltes machte ihn in der Folge von Montag, 17. Februar, stutzig und so wird ihm schnell klar, wo er sich befindet - nämlich in der JVA Hannover.

Olli Schulz in der "Kackzelle"

In einem roten Jogginganzug und mit einer Tüte voll Bettwäsche und einer Dose Fisch wird er in seine Zelle im Sicherheitstrakt gebracht. Niedergeschlagen von seiner Situation wird ihm schnell klar, dass die Stille nur eine der unangenehmen Eigenschaften seines Zellendaseins ist.

"Da machst du erstmal nix" sagt der Komiker und scheint nicht gerade begeistert, weil er auch nicht wisse, wann er raus kommt. "Du kannst nichts machen außer warten. Und das finde ich bedrückend," erklärt er.

Ehrlich: Olli bedenkt Kameraeinfluss

Beim Hofgang und beim Arbeiten trifft Olli auf verschiedene Häftlinge, die ihn zum Nachdenken anregen. Auch wenn er nur einen Bruchteil des Gefängnislebens miterlebt habe und natürlich die Anwesenheit des Kamerateams Einfluss auf das Verhalten der Häftlinge hatte, ist sich Olli sicher, dass einige ehrlich zu ihm waren.

Die Sendung, die bisher vier Folgen umfasst, hatte relativ gute Quoten und wird somit im Sommer weitergeführt. Ab nächste Woche läuft aber erstmal wieder Circus Halligalli weiter.