DSDS - Wird Christopher Schnell der Druck zu groß?

Bei der 1. Live-Challenge-Show patzte der Favorit von Dieter Bohlen

Was war denn bloß los? Eigentlich gilt er als heißer Favorit bei „Deutschland sucht den Superstar“, doch gestern, 29. März, patzte Christopher Schnell. Wird dem einstigen Liebling von Dieter Bohlen der Druck zu groß?

Beim Recall auf Kuba konnte er die gesamte Jury von sich und seinen Starqualitäten überzeugen. Doch was er gestern bei der ersten Live-Challenge-Show ablieferte, blieb weit hinter allen Erwartungen zurück. Der charmante Sänger wollte dem Publikum mit seiner Darbietung von „Dear Darlin“ von Olly Murs Gänsehaut bereiten, doch leider folgte ein schiefer Ton dem nächsten.

Die Jury ist nicht überzeugt

„Ich glaube, dass du ein Superstar werden kannst. Aber ich finde, der Gesang von heute, hat mich überhaupt nicht überzeugt. Du hast gepresst, teilweise in den Höhen“, so Marianne Rosenberg. Wurde ihm die Favoritenrolle zum Verhängnis? 

Dieter Bohlen, 60, urteilte nämlich noch härter: „Diese Bürde kann ich dir nehmen. Mit so einer Leistung bist du nicht mein Favorit. Da waren viele schiefe Töne dabei. Du hattest Angst, aber ein Superstar muss Eier haben. Heute war es nicht dein Tag.“

Nächste Woche will er alles geben

Gerade eben noch, konnte er es eine Runde weiter schaffen und meldete sich dafür prompt bei Facebook zu Wort: „Ich danke euch, dass ihr dafür gesorgt habt, dass ich nächste Woche eine neue Chance habe. Auf Kuba habe ich jedes mal abgeliefert und dementsprechend war die Messlatte hoch! Ich bin mega enttäuscht von meiner Leistung und werde diesen Auftritt abhaken und aus den Fehlern lernen! Ich werde mich nächste Woche mit einem Bomben-Auftritt bei euch allen bedanken! Versprochen!!!“

Hoffentlich behält Christoph recht, denn eigentlich hat er ja wirklich das Potenzial zum Superstar!

Themen