Ferdinand Hofer & Lisa Wagner - Die Neuen im München-Tatort!

Alte Hasen vs. Milchbubi - Junges Blut für 'Batic' und 'Leitmayr'!

16 Jahre lang ermittelte "Carlo Menzinger" (Michael Fitz) an der Seite der Münchner Hauptkommissare "Ivo Batic" (Miroslav Nemec, 59) und "Franz Leitmayr" (Udo Wachtveitl, 55), bevor er 2007 plötzlich zu massig Geld kam - und seine Chefs im Regen stehen ließ. Nun gibt's endlich dauerhaften Ersatz für den chronisch vernachlässigten Assistenten: Ab dem "Tatort: Am Ende des Flurs" (4. Mai, 20.15 Uhr, ARD) spielt Ferdinand Hofer den Neuen "Kalli".

Und das neue "Tatort"-Gesicht ist ein echter Michbubi! Denn der ist gerade mal 20 Jahre alt - und damit zwei Jahre jünger als die erste Episode mit "Batic und Leitmayr"! Die beiden Kommissar-Urgesteine ermitteln seit 1991 in der Hamburger Landeshauptstadt und sind neben "Lena Odenthal" am längsten dabei.

Hofer ist jünger als der Münchener "Tatort"

Hofer wurde 1993 geboren und spielte in "Dampfnudelblues" und einigen Filmen von Marcus H. Rosenmüller mit. Ob die alten Hasen den über 25 Jahre jüngeren Kollegen zum Zuge kommen lassen?

"Kalli Hammermann" schließt jedenfalls nun endlich die Lücke, die "Carlo" hinterlassen hatte. Zwischenzeitlich hatte Publikumsliebling Fabian Hinrichs in der Assistenten-Rolle "Gisbert" für Furore gesorgt. Allerdings starb der ambitionierte Nachwuchs-Ermittler nach einer Folge wieder - sehr zum Entsetzen der "Tatort"-Fans. Zum Glück ist Hinrichs allerdings nun bald im Franken-"Tatort" zu sehen.

Lisa Wagner ist Profilerin "Christine Lerch"

Neu im bayerischen Team ist außerdem Lisa Wagner als Profilerin "Christine Lerch" – sie übernimmt die Leitung der Operativen Fallanalyse. Wagner, die den Anhängern der Krimi-Reihe aus der Folge "Nie wieder frei sein" bekannt ist, unterstützt nun zukünftig die beiden Hauptkommissare in Fällen, in denen ihre Analyse für die Ermittlungen dienlich ist.

Vorbild für die neue Rolle der Christine Lerch war Alexander Horn, der die Operative Fallanalyse bei der Münchner Polizei leitet und die Redakteurin des Münchner "Tatort", Stephanie Heckner, bei der Stoffentwicklung berät.

Und das passiert im Fall am 4. Mai:

Bei jedem Menschen gibt es einen Punkt, an dem er einsam ist. "Lisa Brenner" (Fanny Risberg) kannte ihn. Als man an einem grauen Morgen ihre Leiche vor einem Hochhaus findet, heruntergestürzt vom Balkon im 12. Stock, hinterlässt sie eine Reihe von Männern, die sie verehrt und geliebt haben. Lisa war ihnen allen so nah und zugetan, dass am Ende keiner wusste, ob wirklich er gemeint war. Ein Fall, der auch das Vertrauen zwischen Leitmayr und Batic tief erschüttert.  

"Tatort: Am Ende des Flurs" am Sonntag, 4. Mai 2014 im Ersten

Themen