Let's Dance - Carmen Geiss wehrt sich gegen Betrugs-Gerüchte

'Mein Mann wird einen Scheißdreck tun und ein Callcenter kaufen'

Es war die Überraschung in der vergangenen Ausgabe von "Let's Dance". Larissa Marolt, 21, muss die Tanzshow verlassen. Das Publikum hat zugunsten von Carmen Geiss, 49, entschieden und die aufgedrehte Millionärsgattin trotz niedrigerer Jury-Wertung ins Halbfinale gewählt. 

Während Carmen und ihre Fans ihr Glück kaum fassen konnten, haben einige enttäuschte Larissa-Anhänger ein böses Spiel hinter dem Weiterkommen der Kölschen Frohnatur vermutet.

Hat ihr millionenschwerer Göttergatte Robert Geiss, 50, etwa seine Finger im Spiel gehabt und gleich mehrere Callcenter dafür bezahlt, dass sie für seine Frau anrufen? 

"Das ist Schwachsinn"

Böse Anschuldigungen, die da im Internet ihre Runde machten. Nun reagierte Carmen Geiss auf die Vorwürfe und erklärte im Interview mit "RTL":

"Das ist Schwachsinn. Mein Mann wird einen Scheißdreck tun und ein Callcenter kaufen. Und leider haben wir auch so viel Geld um RTL kaufen zu können. Das wäre zwar sehr schön, aber das sind Sachen da sind auch uns die Hände gebunden."

"Dein Neid ist mein Stolz und dein Hass meine Anerkennung"

Stattdessen ist sie ihren Töchter Davina Shakira, 11, und Shania Tyra, 9, zu Dank verpflichtet. Wir haben 156 Mal angerufen. 76 Mal mit meinem Handy und 70 Mal mit Shanias", erklärt Davina Geiss nach der Show. Mit den Gerüchten geht Carmen hingegen auf ihre ganz eigene Weise um: "Ich find das ja so schön, wenn einer neidisch ist oder hasst. Da gibt's ja meinen Lieblingsspruch: 'Dein Neid ist mein Stolz und dein Hass meine Anerkennung und nach diesem Motto lebe ich."

Auch gegen Alexander und Tanja eine Chance?

Ob ihre starke Fanbase ihr auch den Weg ins Finale eben kann. Immerhin hat sie mit Alexander Klaws, 30, und Tamja Szewczenko, 36, zwei wirklich harte Konkurrenten. Wie das Tanz-Duell ausgeht, das sehen wir am Freitag, 23. Mai, ab 20.15 Uhr auf RTL.