'Let's Dance' - Alexander Klaws ist der 'Dancing Star 2014'

Der Sänger bewies sich im Finale neben Tanja Szewczenko und begeisterte die Jury

Die Freude ist groß - Alexander Klaws ist der Damit hat er bereits den zweiten Castingshow-Pokal bei RTL gewonnen Tanja Szewczenko war eine würdige Gegnerin, doch zum Schluss bewies Klaws sich gegen sie

Es war das wohl spannendste Kopf-an-Kopf-Tanzen aller Zeiten beim „Let’s Dance“-Finale der siebten Staffel am gestrigen Abend, 30. Mai, und doch war es am Ende eindeutig, wer den Siegertitel des „Dancing Star 2014“ verdient hat. Alexander Klaws, 30, hat sich mit seiner Tanzpartnerin Isabel Edvardsson, 31, an die Spitze getanzt und damit bereits den zweiten RTL-Castingshow-Pokal abgeräumt.

Seine Konkurrentin Tanja Szewczenko, 36, hat es ihm dabei gar nicht so leicht gemacht. Auch sie begeisterte die Jury mit der Rumba, für die sie mit 29 Jurypunkten beinahe die Bestnote erhielten.

"Königsklasse des Tanzes"

Beim Sambatanzen war sie am Ende nicht ganz im Rhythmus, doch Jurorin Motsi Mabuse, 33, ist sich trotzdem sicher: „In jeder anderen Staffel hätte sie gewonnen“, denn sie habe sich „in die Königsklasse des Tanzes katapultiert“. Am Ende erreichte sie eine Gesamtwertung von 78 Punkten.

Auch die ausgeschiedenen Kandidaten durften noch einmal ihre Lieblingstänze zeigen. Bernhard Brink, 62, verkündete jedoch feierlich, dass er seine Tanzkarriere wieder an den Nagel hängt.

"Mehr geht nicht!" 

Alexander Klaws, der von Anfang an die Favoritenrolle besetzte, hat mit seinen Auftritten jedoch neue Maßstäbe gesetzt. Jorge Gonzalez, 46, prophezeit, dass Klaws' Charleston zu "Dick und Doof" in die "Historie von Let's Dance - international" eingehen wird und Motsi weiß nach dem Freestyle zum "Dirty Dancing"-Medley: "Mehr geht nicht!".

11 Punkte von Llambi

Sogar Joachim Llambi, 49, der sonst so kritische Juror, war völlig begeistert und wollte dieser Performance 11 Punkte geben.„Heute Abend sind mir die Regeln egal“, lautete seine Erklärung. Und obwohl dieser elfte Punkt natürlich nicht gelten durfte, erreichte Alexander mit seinen drei Tänzen ganze 87 von 90 Punkten.

Endloses Lob vom gefürchteten Juror

Doch das Lob von Llambi will kein Ende nehmen. Von „finalwürdige rhythmische Superleistung“ bis zu „Sensationelle Performance“, Alexander Klaws hat in den Augen von Llambi alles richtig gemacht und der Juror ist sich sicher: „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals einen besseren männlichen Kandidaten hatten“.

Bester männlicher Kandidat

Was Wayne Carpendale (Sieger von 2006) und Manuel Cortez (Sieger von 2013) dazu wohl sagen werden? Alexander kann das egal sein, denn er hat sich vor lauter Tanzbein und Hüfte schwingen den „Let’s Dance“-Pokal eindeutig verdient.

Zu seinem Sieg sagt der Musical-Star: „Irre! Es ist ein absoluter Traum, ich bin überglücklich und danke Isabel! Es war eine wunderbare Show und ein großartiger Abschluss!“ Und das war es auch, wir gratulieren!