GNTM: Dr. Megavolt lässt die Funken fliegen

200.000 Volt beim Fotoshooting

Welcome to the USA! Die Mädchen sind nun endlich in Amerika angekommen und müssen auch direkt zum ersten Shooting in den Staaten antreten. Dabei fliegen die Blitze nicht nur für die Kamera – auch zwischen den Mädchen geht es heiß her.

Das sieht nicht nur gefährlich aus, das ist es auch. In der kommenden vierten Folge von „Germany's Next Topmodel“ fliegen die Funken. Heidis Mädchen werden für Matt McCabes in einen faradayschen Käfig gesteckt und von „Dr. Megavolt“ mit 200.000 Volt starken Blitzen beschossen. Es heißt also höchste Konzentration beim Shooting – bloß nicht an den dünnen Drahtkäfig kommen.

Aber auch einige Mädchen können die tödlichen Blitz-Blicke nicht lassen:

Die einen nervt es, dass sich Sarah, die sich schon jetzt als Zicke der Staffel herausstellt, beim Shooting vordrängelt. Die anderen fühlen sich ungerecht behandelt, da Rebecca aus Aachen in ihren Augen viel zu sehr gelobt wird. Doch die Jury ist von ihr vollkommen begeistert:

„Rebecca gibt Vollgas und sieht dabei auch immer toll aus. Die anderen können sich von ihr eine Scheibe abschneiden“, urteilt Heidi Klum.

Das hören Rebeccas Konkurrentinnen natürlich nur ungern:

„Rebecca wird behandelt wie eine Königin“, schimpft Tahnee und auch Anna-Lena beklagt sich: „Rebecca bekommt immer die schönsten Sachen. Sie bekommt immer alles reingeschoben.“

Ob die Funken nach dem Shooting noch weiter fliegen oder, ob die Mädchen das Set friedlich verlassen, können wir Donnerstag, 24.März, um 20:15 Uhr bei ProSieben erfahren.