"Bares für Rares": Veto gegen das ZDF! "Dann bin ich raus"

Mit dieser Entscheidung war Horst Lichter unzufrieden

"Bares für Rares" ohne Horst Lichter, 59, - für die meisten Fans wohl absolut nicht vorstellbar. Doch genau dazu wäre es beinahe gekommen, enthüllt der TV-Koch nun.

"Bares für Rares" -Horst Lichter: Private Einblicke 

"Bares für Rares"-Star Horst Lichter hat ein Buch geschrieben. Darin erzählt er nicht nur, wie er einige Zeit in einem Schweigekloster verbrachte, sondern spricht auch über die Show, mit der er für viele heute untrennbar verbunden ist: "Bares für Rares". Dass das oft mit einer Menge Arbeit zusammenhängt, macht Horst Lichter wahrscheinlich wenig aus. Im Interview mit "Der Westen" sagt er:

Ich habe in meinem Leben immer unheimlich viel gearbeitet. Ich habe das aber nie als negativ empfunden. Ich bin jemand, der gerne arbeitet. 

Trotzdem war genau das bei "Bares für Rares" offenbar eine Zeit lang ein entscheidender Streitpunkt zwischen Horst Lichter und dem ZDF: Wie oft die beliebte Sendung ausgestrahlt werden sollte. Und dieser Streit hätte fast das Ende der Trödel-Show bedeutet!

"Bares für Rares" -Horst Lichter: Gegen diese Idee des ZDF wehrte er sich 

Denn als der Sender vorschlug, die Erfolgssendung täglich zu zeigen, war Horst Lichter zunächst alles andere als begeistert. Im Interview findet er dafür einen spannenden Vergleich:

Wenn ich in einem Schwimmbecken 100 Meter schwimmen kann, dann heißt das nicht gleich, dass ich quer über den Rhein schwimmen kann.

Für Lichter war klar, dass die tägliche Ausgabe für die Sendung viel zu früh kommt. Er findet dafür eindrückliche Worte:

Ich hatte Angst, dass man die Sendung kaputtmacht. 

In seiner Sorge wäre der Moderator letztlich sogar bereit zu einem drastischen Schritt gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

"Bares für Rares" -Horst Lichter: Klare Ansage ans ZDF 

Denn Horst Lichter hat Angst, dass das ZDF mit aller Macht versuchen könnte, die Pläne durchzusetzen, für die die Sendung in seinen Augen noch nicht bereit war. Wären sich beide Parteien nicht einig geworden, hätte er eine Entscheidung treffen müssen:

Dann hätte ich gesagt: ‚Gut, dann schwimmt. Aber dann bin ich raus!‘

"Bares für Rares" Ohne Horst Lichter? Für viele Fans der Sendung wohl kaum vorstellbar. Umso besser, dass es nie dazu gekommen ist und Horst Lichter weiterhin als sympathischer Moderator durch die Show führt.

Würdest du "Bares für Rares" auch Ohne Horst Lichter anschauen?

%
0
%
0