"Bauer sucht Frau"-Skandal: Bittere Tränen bei Michaela

"Das macht einen schon wütend"

Ärger in Australien! Bauer Rainer, 60, schenkt seiner Michaela, 52, keine Beachtung – und das hat bei "Bauer sucht Frau International" tränenreiche Konsequenzen!

"Es wird nicht mal ein bisschen geguckt, sehr schade"

Bauer Rainer hat sich für die Hofwoche Saskia aus NRW und Michaela aus Schleswig-Holstein eingeladen. Es funkte sofort mit Blondschopf Saskia und Rainer ließ Michaela links liegen. Während das Trio an einem Drahtzaun werkelte, wich der Bauer seiner Saskia nicht von der Seite – ein schwerer Schlag für Michaela:

Das ist natürlich sehr demotivierend, dass mir da überhaupt nicht geholfen wird und ich gucken muss, wie ich da zurechtkomme. Es wird nicht mal ein bisschen geguckt, sehr schade. Finde ich schade und traurig. Macht einen schon wütend,

gestand sie im TV. Es wurde sogar noch schlimmer …

 

Bauer Rainer rechnet mit Michaela ab

Bei der finalen Aussprache zwischen Rainer und Michaela kamen alle unangenehmen Dinge auf den Tisch. Ob Michaela mit diesem Statement gerechnet hatte?

Da war irgendwie gar nichts da für mich. Und die Gefühle für Saskia, ich habe noch nie so gefühlt,

sagte Rainer ihr ins Gesicht. "Na, ich bin ja auch nicht ganz von gestern, war mir schon fast klar. Schade halt", reagierte Michaela auf die Abfuhr. Bei ihrem Abschied begleitete Rainer sie dann nicht mal mehr zum Taxi:

Also, ich fand das jetzt keine nette Art, fand ich schon irgendwie frech,

sagte Michaela. Mit Saskia wechselte sie auch kein Wort mehr. Das Ganze war für sie offenbar so aufwühlend, dass sie ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten konnte.

Sie telefonierte nach der Liebes-Pleite mit ihren Liebsten zu Hause und es flossen jede Menge Tränen. "Ich freue mich, euch endlich wieder in die Arme zu nehmen", schluchzte sie. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob Rainer die richtige Entscheidung getroffen hat.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Inka Bause: Verknallt in einen Bauern?

"Bauer sucht Frau"-Narumol: Bitteres Geständnis