Carmen Geiss: Furchtbare Schmerzen und dann noch verspottet!

Der Doku-Soap-Star hat ein neues Tattoo!

Arme Carmen Geiss, 52! Die Kultblondine musste beim Tätowierer furchbare Schmerzen ertragen und wurde danach auch noch von ihrer Familie verspottet.

Carmen Geiss: „Ich sterbe”

Autsch! In der neuen Folge „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie” muss Carmen Geiss einiges ertragen. Die Millionärin hat sich nämlich ihr altes Tattoo in Hongkong überstechen lassen. Vorher zierten ihr Steißbein ein König und die Namen ihrer Töchter Shania und Davina. 

 

Foto:  RTL II

Doch Carmen hatte die Idee das Gesicht des Königs durch ihr eigenes ersetzen zu lassen. Symbolisch soll das Tattoo für den Schutz von ihr für ihre geliebten Töchter stehen. Acht Stunden sollte die Sitzung für das neue Körperbild dauern, doch Carmen Geiss konnte die Schmerzen kaum ertragen. Zwischendurch verlangte die Blondine sogar verzweifelt nach Schmerzmitteln.

Ich sterbe hier. Ich kann nicht mehr,

klagte Carmen Geiss erschöpft. Irgendwann war es der 52-Jährigen dann zu viel und sie brach die Sitzung beim Tätowierer geschwächt ab. Nach der leidvollen Erfahrung musste Carmen Geiss erst einmal zum Friseur – Nerven beruhigen.

 

Die Familie verspottet Carmen Geiss für ihr „Arschgesicht”

Doch für die Wahl-Monegassin kam es noch schlimmer! Denn ihre Familie spendete Carmen keinen Trost, obwohl sie klagte; 

Es hat so weh getan. Ich konnte nicht mehr. 

Im Gegenteil Robert Geiss und die Töchter verspotteten Carmen Geiss sogar für ihr Familien-Tattoo.

Shania lästerte:

Das ist häßlich!

 

 

Und Robert Geiss urteilte: 

Das sieht echt scheiße aus (...). Du hast jetzt ein Arschgesicht.

Carmen Geiss war total enttäuscht von der Redaktion ihrer Family.

Das ist natürlich nicht schön, nach so einer langen Prozedur, 

gestand die Blondine. Dennoch steht sie zu ihrer Entscheidung. Und noch ist ihr Tattoo am Steißbein ja auch noch gar nicht fertig.

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!