Comedian John Oliver zu den Terror-Anschlägen in Paris: "F*ck these Arseholes!"

Der Moderator findet deutliche Worte für die Verantwortlichen

In einer Zeit in der sich die Medienberichte über die Terror-Nacht in Paris, vom 13. auf den 14. November, noch immer Tag für Tag mit Neuerungen über die Opfer und Täter häufen und Menschen weltweit über die Grausamkeit der Verantwortlichen geschockt sind, traute sich der britische Comedian John Oliver, 38, jetzt, drastische und zugleich auch belustigende Worte für die schrecklichen Ereignisse in seiner Latenight-Show zu finden.

Deutliche Bezeichnungen für die Terroristen

Bei dem Gedanken an die Terror-Anschläge in Paris ist den meistens Menschen wohl wenig zu lachen zumute. Betroffene auf der ganzen Welt trauern um die unschuldigen Opfer, am Mittag des 16. November wurde nicht nur in Paris selbst, sondern auch in Städten wie Berlin und Rom eine Schweigeminute abgehalten, um den Toten zu gedenken. Die Angst vor dem Terror ist allgegenwärtig und viele fürchten weitere Angriffe in der Zukunft.

Ob es nun angebracht ist oder nicht, diesem eigentlich ernsten Thema mit ein bisschen Humor zu begegnen: Comedian John Oliver hat es geschafft sein Publikum für einen kleinen Augenblick zum Lachen zu bringen und den Frust über die Attentäter in Worte zu fassen. In seiner Show „Last Week Tonight“, am Sonntag, 15. November, werden auch die Menschen, die kein perfektes Englisch sprechen, zumindest einige Worte verstanden haben.

Bei aller Angst und Trauer darf auch mal geschmunzelt werden

Gigantische, scheiß Arschl*cher“, „andere scheiß Arschl*cher“, „Ideologie von purem Arschl*ch-Sein“, „Scheiß auf diese Arschl*cher“. Zugegeben, die Show des 38-Jährigen passt eigentlich gar nicht in das sonst so schimpfwortfreie US-Fernsehen. Zum Glück nimmt es der Sender „HBO“, auf dem diese ausgestrahlt wird, nicht ganz so genau mit dem Verbot gegen das Fluchen.

Über die Angemessenheit seines Meinungsbeitrages lässt sich tatsächlich streiten: Dennoch hat es John Oliver bei all der gegenwärtigen Angst zumindest für einige Minuten geschafft, seinen Zuschauern ein kleines Lächeln auf das Gesicht zu zaubern.