"Geschickt eingefädelt": Heute startet Guidos Näh-Wettbewerb

Acht Kandidaten nähen um die Wette - darunter auch drei Kerle

Diese acht Kandidaten wollen der beste Näher werden - und einen Gastaufenthalt an einer Pariser Modeschule einheimsen... Celine Voigt, 26, in der Schweiz geboren, ist gelernte Kauffrau, Angestellte im Digitalen Marketing, BWL-Studentin, lebt in einer Beziehung und wohnt in Zürich. Sie hat sich das Nähen erst vor zweieinhalb Jahren selbst beigebracht, aber beherrscht es schon wie ein Profi. Das Ausnahmetalent näht fast nur nach Schnittmustern und am liebsten Kleider, Tellerröcke, Blusen, Wintermäntel und Jacken. Ihre Spezialität ist die Verarbeitung von schwierigen Stoffen wie Seide, Spitze und dicken Wollstoffen. Sie bezeichnet sich selbst als akkurate und geschickte Näherin. Die 27-jährige Ella Steinmann ist verheiratet, hat eine zweijährige Tochter und lebt im Ruhrgebiet. Sie ist Studentin der Philosophie und Religionswissenschaft, tanzt und singt im Musical sowie im Theater und ist sozial engagiert. Die Frohnatur hat sich das Nähen 2010 selbst beigebracht, nachdem sie zum Geburtstag eine Nähmaschine bekommen hat. Seitdem erstellt sie ihre Schnitte selbst und näht für sich farbenfrohe und kreative Kleider und Kostüme. Beim Nähen verliert sie jegliches Zeitgefühl und geht vollkommen in ihrer Kreativität auf. Der 24-jährige Florian Lange kommt aus Brandenburg an der Havel, hat seine Lehre als Restaurantfachmann abgebrochen und gründete eine Tanzgruppe. Er ist ein Bühnentalent und macht Auftritte bei einer Schlagerrevue als Mireille Mathieu oder Andrea Berg. Der lustige Single näht seit vier Jahren fast täglich, am liebsten Vintage-Damenkleider sowie Kostüme der 1950er und -60er Jahre. Er will der Welt beweisen, dass er mehr ist, als nur der Junge aus der Kleinstadt. Frank Brügers, am 14.6.1974 in Namibia geboren, ist Gruppenmanager bei einer Unternehmensberatung. Er lebte lange Zeit in Namibia, wo seine Mutter u.a. einen Stoffladen besaß. Seit zwölf Jahren ist er wieder in Deutschland und hat seitdem an vielen Orten gearbeitet. Er leitete drei Jahre lang ein Hotel, hat das Kochen gelernt und war zwei Jahre Imker. Der charmante Single ist sehr begeisterungsfähig, liebt das Tanzen, das Paintballspielen und alte Motorräder. Der 41-Jährige näht seit mehr als 30 Jahren, am liebsten historische Kleidungsstücke ab dem 15. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhunderts im Tudor-Stil mit Stickereien. Ines Maier, 49, lebt nach vielen Jahren in Berlin nun in Nürnberg. Die 49-Jährige ist Fremdsprachenassistentin und gelernte Elektrikerin, Mutter von drei Kindern und zweifache Oma. Die Powerfrau ist ehemalige Leistungssportlerin, Best-Ager-Model und liebt das Nähen. Schon mit 14 Jahren hat sie angefangen, sich in diesem Bereich kreativ auszutoben. Da sie sehr groß ist, schneidert sie sich schon lange ihre Hosen auf den Leib. Sie beherrscht die Schneiderkunst so gut, dass sie sich sogar ihr eigenes Hochzeitskleid genäht hat. Inspiriert durch ihre neue Heimat Bayern macht sie nun am liebsten Dirndl. Katja Schirmer, 31, ist studierte Diplom-Biologin und lebt in Baunatal. Die 31-Jährige verbringt am liebsten viel Zeit mit ihrem Hund, spielt gerne Videospiele und stellt selbst Seife her. Fast täglich greift sie zu Stoff und Faden und tobt sich kreativ aus. Ihre Spezialität sind Reifröcke, Korsetts, Rokoko-, Steampunk- und Lolita-Outfits sowie Cosplays. Ihr persönlicher Stil ist von japanischer Mode inspiriert. Die 47-jährige Meike Rensch- Bergner aus Hamburg ist studierte Kauffrau, Bestsellerautorin des Buches „Das Uschi-Prinzip“, arbeitet als Coach und Autorin sowie nebenher in einem Stoffladen. Nähen und von schönen Kleidern zu träumen sind ihre Lieblingsbeschäftigungen, sie schreibt dazu einen Nähblog und organisiert Aktionen mit anderen Nähbegeisterten. Ihr großer Traum ist es, ein Buch über die Freude am Nähen zu schreiben. Alles wird genäht – außer Strümpfe und BHs. Ihre Spezialität: Retrokleider und Kleidung für „Frauen mit unpopulärem Format“. Der 30-jährige Tobias Milse arbeitet als Modemanager und selbstgelernter Täschner in Berlin. Er hat in Paris gelebt und sich dort auch seinen Traum vom eigenen Taschenlabel erfüllt. Bei einem Praktikum hat er die Liebe zum Nähhandwerk für sich entdeckt und fokussierte sich später eigenständig und autodidaktisch auf das Täschnern. Er fertigt seine Taschen in kompletter Handarbeit an und liebt es, mit edlen und teuren Materialien zu arbeiten. In seiner Freizeit betreibt er Fitness, liebt alte klassische Filme, kocht gerne, gestaltet seine Wohnung permanent um und bezieht auch schon mal einen Sessel mit einem neuen Stoff.

Heute Abend startet die neue Show von "Shopping Queen"-Liebling Guido Maria Kretschmer, 50. In "Geschickt eingefädelt - Wer kürt am besten?" geht es darum, Deutschlands besten Hobbynäher zu küren. Acht Kandidaten treten an und bestreiten jede Woche Aufgaben zu einem bestimmten Motto. Die Jury - Guido Maria Kretschmer, Inge Szoltysik Sparrer und Anke Müller - bewertet die finalen Kleidungsstücke und steht jede Woche vor der Entscheidung: Wer hat das Kleidungsstück der Woche genäht und welcher Kandidat muss den Nähwettbewerb verlassen? OK! stellt Euch vorab alle Kandidaten vor - und verrät, was zum Auftakt passiert!

Das Auftakt-Motto: "Classics, die in keinem Kleiderschrank fehlen dürfen"

Schon die Aufgaben der ersten Woche, die unter dem Motto „Classics, die in keinem Kleiderschrank fehlen dürfen“ stehen, haben es in sich: Die Technikaufgabe erfordert, in zweieinhalb Stunden einen sexy Bleistiftrock mit Reißverschluss nach Schnittmuster anzufertigen. Zudem müssen die Hobbyschneider aus einem ganz gewöhnlichen Männerhemd ein partytaugliches Oberteil kreieren. Die persönliche Handschrift der Kandidaten zaubert dabei aus jedem Kleidungsstück etwas Einzigartiges.

Guido Maria Kretschmer: "Ich bin auch Hilfestellung"

Die Juroren, allen voran Guido, sind immer eng an der Seite der Kandidaten:

Ich bin nicht nur Gastgeber und Juror der Sendung, sondern auch Freund, Partner und Hilfestellung für unsere Hobbyschneider

so der Star-Designer, der die Näharbeiten mit Witz und auch seinen eigenen persönlichen Erlebnissen kommentiert.

Das sind die nächsten Themen

Auch die folgenden Wochenthemen „Krägen und Ausschnitte“ sowie „Lieblingsstoffe“ verlangen von den Hobbynähern alles ab: Ein schlichtes Etuikleid soll einen tollen Ausschnitt bekommen und aus einer alten Second-Hand-Jeans muss etwas Neues kreiert werden. Beim Maßschneidern in Woche vier muss schließlich ein Schlankmacherkleid direkt am Model entworfen und angefertigt werden. Im Finale in Woche sechs haben sich drei Titelanwärter gegen die übrigen Konkurrenten durchgesetzt. Nun gilt es, unter dem Motto „Red-Carpet-Look“ den besonderen Models, die am Finaltag für große Augen bei den Kandidaten sorgen, ein schickes Abendkleid für den roten Teppich auf den Leib zu schneidern...

"Geschickt eingefädelt - Wer näht am besten?", ab 3. November, dienstags, 20.15 Uhr, VOX