Helene Fischer statt Heavy Metal: Tattoo-Blondine Sandra begeistert die "DSDS"-Jury

Dieter Bohlen liebt die moderne Veränderung des deutschen Schlagers

Dieses Jahr ist alles anders bei "DSDS"! Okay, nicht alles ... Allerdings ist das Konzept tatsächlich ein anderes, als früher. In dieser Staffel dürfen sämtliche Menschen kommen, die gern singen - ob jung oder alt, Hip Hop oder Volksmusik. Auch Sandra Berger, 27, versuchte am vergangenen Samstagabend ihr Glück bei Dieter Bohlen, 61, & Co. und wurde anfangs ziemlich falsch eingeschätzt.

Ich küss' dich wach

Die gestrige Sendung von "Deutschland sucht den Superstar" belehrte uns wieder einmal: Voreilige Schlüsse zu ziehen ist manches Mal einfach falsch. Denn als Sandra Berger das Studio betrat, war jedem eigentlich klar, dass diese tätowierte Blondine auf knallharten Rock stehen muss.

Die Körperverzierungen erstrecken sich über die kompletten Arme (und den Rücken), die bunten Bildchen fallen eben sofort auf.

Wer jetzt dachte, dass Sandra während ihres Auftrittes anfangen würde zu grölen und laute Töne anzuschlagen, lag allerdings gründlich daneben. Obwohl H.P. Baxxter, 51, der sicheren Meinung war, Sandra sei "ein verrücktes Ding", begeisterte sie eher mit sanften Klängen und stimmte Helene Fischers Song "Und morgen früh küss' ich dich wach" an.

Genau richtig

Danach waren die "DSDS"-Juroren teilweise leicht verwirrt. Wie kann es sein, dass das Aussehen so gar nicht mit dem Inneren übereinstimmt? Für den Scooter-Frontmann war das so unpassend, dass Sandra trotz seiner anfänglichen Begeisterung ein "Nein" kassierte.

Doch glücklicherweise gibt es noch drei andere Jury-Mitglieder. Besonders Chef Dieter Bohlen zeigte sich positiv überrascht:

Dieser komische deutsche Schlager, der darf nicht mehr so aussehen wie deutscher Schlager. Du hast ganz toll gesungen.

 

Sandra bekam den begehrten Recall-Zettel und darf sich auf eine spannende Zeit freuen!