"Höhle der Löwen"-Carsten Maschmeyer: Sucht-Beichte!

"Meine persönliche Hölle"

Tablettensucht, Burnout und Selbstmordgedanken – der TV-Star Carsten Maschmeyer, 62, packt jetzt über das dunkelste Kapitel seines Lebens aus. 

Carsten Maschmeyer: "Das hier war die Hölle"

Bei "Die Höhle der Löwen" gilt Carsten Maschmeyer als knallharter Investor, dem man nicht so leicht etwas vormachen kann. Denn er weiß genau, worauf es im Business ankommt. Schließlich ist der Selfmade-Millionär selbst erfolgreicher Firmengründer und ein Finanz-Ass. Doch dass Geld allein nicht glücklich macht, musste er am eigenen Leib erfahren.

Wie er in seinem neuen Buch "Die sechs Elemente des Erfolgs" gesteht, stand er in seiner Zeit als Gründer, CEO und Hauptaktionär seines Unternehmens AWD (Allgemeiner Wirtschaftsdienst) so unter Druck, dass 18-Stunden-Arbeitstage keine Seltenheit waren. Die Folge: Er litt unter Schlafstörungen.

Sein Hausarzt verschrieb ihm damals Schlaftabletten. Nachdem er zunächst abends lediglich eine halbe Tablette genommen hatte, sei er im Laufe der Zeit in eine Abhängigkeit gerutscht. Denn: Als deren Wirkung nachließ, nahm der Unternehmer die Tabletten "wie Tic-Tac-Bon- bons". So sei ihre Anzahl irgendwann im zweistelligen Bereich gewesen. Nachdem die Firma verkauft und auch noch seine erste Ehe gescheitert war, griff er sogar tagsüber zu den Pillen.

Das hier war die Hölle. Meine ganz persönliche Hölle,

gesteht der heute 62-Jährige. "Und so betäubte ich mich. Tag für Tag."

Mehr zu Carsten Maschmeyer:

 

 

Suizidgedanken!

Teilweise habe er sogar mit Suizidgedanken gekämpft. Seiner zweiten Frau Veronica Ferres, 56, habe er es schließlich zu verdanken, dass er den Entzug geschafft hat.

Heute ist Maschmeyer clean – seine letzte Tablette habe er vor elf Jahren geschluckt und seither "nichts mehr genommen von dem Teufelszeug."

 

Text aus der aktuellen IN!-Printausgabe von: Nathali Söhl

Weitere spannende Star-News liest du in der aktuellen IN – Jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.