Kölner Dragqueen Marcel Kaupp ist "Supertalent" 2014

Trotz Bohlen-Kritik singt sich der Kölner Friseur mit Houston-Nummer zum Sieg

Was für eine Show am gestrigen Abend beim großen Finale von "Das Supertalent" 2014. Im großen Duell der letzten Kandidaten konnte sich Marcel Kaupp, 26, alias "Marcella Rockafell" gegen seine Konkurrenten durchsetzen und den Titel mit nach Hause tragen.

"One Moment in Time": Diese Hymne von Whitney Houston, † 48, wurde für den Kölner Travestiekünstler Marcel Kaupp zum Programm. Denn vom gestrigen Augenblick hatte der Friseur wohl kaum zu träumen gewagt. Die Zuschauer waren von seiner musikalischen Performance in glamouröser Pailettenrobe derart begeistert, dass sie ihn prompt zum "Supertalent" 2014 wählten. 

Trotz Bohlen-Kritik durchgesetzt

Ganz so vorhersehbar war der Sieg von Marcel Kaupp dabei nicht. Denn Pop-Titan Dieter Bohlen, 60, war von dem Auftritt der Dragqueen nicht wirklich begeistert, er bemängelte, ihm fehle da "das ganz große Gefühl", er könne Whitney Houston damit wohl kaum das Wasser reichen. Er hätte stattdessen gerne Sänger Andreas Hruska auf dem ersten Platz gesehen. "Er hat mich wirklich sehr, sehr zufrieden gemacht in meinem Herzen." Doch das Publikum ließ sich durch Bohlens Einschätzung nicht beirren und rief fleißig für Kaupp an, der erstmals als Conchita-Wurst-Double die "Supertalent"-Bühne eroberte. 

Liebeserklärung von Guido Maria Kretschmer

Auch wenn Bohlen gerne einen anderen Kandidaten auf dem vordersten Rang gesehen hätte, so war Kaupp doch die Gunst eines anderen Jury-Mitglieds zuteil. Denn Modedesigner Guido Maria Kretschmer, 49, war von dem Auftritt des 26-Jährigen derart begeistert, dass er mit verklärtem Blick gestand: "Jedes mal wenn ich dich treffe, denke ich: Ach, der könnte mein Freund werden!"

"Supertalent"-Finale verliert im Quoten-Kampf gegen "Schlag den Raab"

Unvergesslich bleibt der Abend wohl auch für die Macher der RTL-Show. Das Finale erreichte nämlich einen historischen Tiefststand. 4,21 Millionen Zuschauer verfolgten die letzte Show der achten Staffel. Vor vier Jahren waren es noch 8,23 Millionen. Mit 1,92 Millionen der  14- bis 49-Jährigen und 19,1% gab es in der jungen Zielgruppe sogar eine Niederlage gegen "Schlag den Raab". Der Medienmogul feierte seine 50. Show und konnte in der werberelevanten Zielgruppe 2 Millionen Zuschauer erreichen - der beste Wert seit Februar.