Olympia 2016: Kritik an deutschen Hahner-Zwillingen!

Anna und Lisa liefen gemeinsam durchs Marathon-Ziel

Anna und Lisa Hahner liefen gemeinsam durch das Ziel des olympischen Marathons. Sabrina Mockenhaupt, selbst Läuferin, kritisiert die Anja Scherl war die beste Deutsche des Marathons, ging im Trubel allerdings unter.

Es war eines der ganz besonderen Olympia-Highlights 2016: Anna, 26, und Lisa Hahner, 26, liefen Hand in Hand beim knapp 42 Kilometer langen Marathon durch Rio de Janeiro über die Ziellinie. Mit einer identischen Laufzeit von 2:45,32 Stunden, belegten die Zwillinge aus dem Schwarzwald allerdings nur Platz 81 und 82 - trotzdem gab es viel Lob und Anerkennung für ihre Leistung. Die deutsche Serienmeisterin Sabrina Mockenhaupt, 35, kann das allerdings nicht verstehen.

Jubel für die Hahner-Zwillinge, trotz schlechter Leistung

Was für ein Bild: Am Ende ihrer Kräfte, aber jubelnd und strahlend liefen Anna und Lisa Hahner beim großen olympischen Marathon gemeinsam durchs Ziel. Eine Tatsache, die Sabrina Mockenhaupt aufgrund der schlechten Platzierung nicht verstehen kann. Sie wirft den Zwillingen auf Facebook vor, nicht authentisch zu sein, sondern sich zu inszenieren.

Sie haben heute auch gekämpft, also kann man ihnen keinen Vorwurf machen, sie hätten nicht alles gegeben. Ich wünschte mir nur endlich mal die Ehrlichkeit, mal zuzugeben, dass es mal nicht so gelaufen ist. Warum muss man mit aller Gewalt verkaufen wollen, dass man immer lacht und alles immer super ist? Ich liebe Menschen mit Ecken und Kanten und bin traurig, dass Anja Scherl bei dieser Inszenierung völlig untergegangen ist. Da fragt man sich, ob sich Ehrlichkeit und ein Kämpferherz in der heutigen Gesellschaft überhaupt noch lohnt.

Beste Deutsche Anja Scherl geht im Medienrummel unter

Anja Scherl war mit Platz 44 als beste Deutsche aus dem Marathon hervorgegangen, rund acht Minuten schneller als die Hahner-Twins. Diese Tatsache schien allerdings von geringem medialen Interesse, laut Mockenhaupt: „Wer redet eigentlich von Anja Scherl? Wenige! Und die Medien? Zwillinge sind viel interessanter, und wenn sie noch zusammen ins Ziel laufen, ist das Medienspektakel perfekt!“.

Sabrina Mockenhaupt selbst konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht bei Olympia 2016 teilnehmen.