Peer Kusmagk: Erste Worte nach "Dancing on Ice"-Pleite

Der Schauspieler ist schwer enttäuscht über seine Leistung

So hatte sich Peer Kusmagk, 44, sein "Dancing on Ice"-Debüt sicher nicht vorgestellt: Der Schauspieler muss als Erster um seinen Platz auf dem Eis bangen. Nun äußerte er sich im Netz selbst zu seinem Patzer.

Peer Kusmagk patzt bei Show-Auftakt

Die Teilnahme von Peer Kusmagk an der beliebten Eislauf-Show "Dancing on Ice" scheint in diesem Jahr unter keinem sonderlich guten Stern zu stehen. Schon bevor die Sendung überhaupt im TV anlief, verletzte sich der 44-Jährige bei den Proben schwer. Die Diagnose im Krankenhaus lautete Prellung und Bänderdehnung.

Doch der ehemalige "Adam sucht Eva"-Kandidat biss die Zähne zusammen und trainierte weiter, um in der gestrigen Live-Show (15. November) zu glänzen - doch daraus wurde nichts.

Sturz auf dem Eis führt zu Skate-Off

Als einer der ersten fünf Kandidaten gab Peer gemeinsam mit Schlittschuh-Profi Kat Rybkowski seine Kür zum Besten - und die verlief alles andere als geplant: Der Familienvater stürzte und bekam für seinen Patzer prompt die Rechnung, denn Peer muss in der kommenden "Dancing on Ice"-Sendung ins Skate-Off und damit um seinen Platz im Promi-Eislaufteam bangen.

Schwer enttäuscht über "Dancing on Ice"-Panne

Schon kurz nach der Auftakt-Show zeigte sich Peer Kusmagk im Interview mit "Promiflash" schwer enttäuscht:

Wir haben uns sehr viel vorgenommen und sind tief gefallen. Die Enttäuschung sitzt, ehrlich gesagt, wirklich tief.

Nun richtete sich der 44-Jährige auch im Netz an seine Fans. Zu einem Foto, auf dem er Söhnchen Emil-Ocean auf den Schultern trägt, gab er sich optimistisch:

Kraft tanken. Mein erster Auftritt bei 'Dancing on Ice' gestern Abend ist zwar ordentlich in die Hose gegangen, aber ich bin trotzdem froh und glücklich, dass ich schon am Sonntag im sogenannten Skate-Off die Chance habe, mein Ausscheiden in der ersten Runde zu verhindern und es besser zu machen.

Bis dahin wolle sich der Liebste von Janni Hönscheid voll und ganz auf die wichtigen Dinge im Leben - seine Familie - konzentrieren, um für sein eigenes, kleines "Dancing on Ice"-Finale Kraft zu tanken.

Aufgeben ist für Peer Kusmagk offenbar keine Option, wie er im Interview mit "Promiflash" bereits deutlich machte: "Ich bin ein Mensch, der alles immer von der positiven Seite beleuchtet: Schlechter hätte es nicht anfangen können, jetzt kann es nur noch bergauf gehen."

Ob das klappt, das sehen wir schon kommenden Sonntag (17. November), um 20:15 Uhr bei "Dancing on Ice" auf Sat.1! Wir drücken natürlich die Daumen!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

"Dancing on Ice": Die Trümmer-Truppe 2019

Jenny Elvers: "Dancing on Ice"-Aus?