"Promi Big Brother": Wird der Luxusbereich abgeschafft?

Die Bewohner des Containers könnten es in diesem Jahr unbequem haben

"Promi Big Brother" startet schon bald in die nächste Runde, kein Wunder also, dass es auch immer mehr Gerüchte um mögliche Änderungen in der Show gibt. Der Supergau scheint jedoch die neueste Mutmaßung zu sein: Wird der Luxusbereich etwa abgeschafft?

Die kommende Staffel von "Promi Big Brother" verspricht, eine der unterhaltsamsten überhaupt zu werden. Warum? Das hat verschiedene Gründe. Auf der einen Seite hat erstmals ein Zuschauer die Möglichkeit sich in den Container einzukaufen – für schlappe 100.000 Euro. Auf der anderen Seite wird es erstmal keine Studiozuschauer geben und möglicherweise keine Challenges. Doch was bedeutet das für eingefleischte Fans?

So unterhaltsam wird die fünfte Staffel

Die Antwort darauf ist leicht: Die Promis sitzen noch enger aufeinander und haben deswegen noch mehr Zeit sich auf die Nerven zu gehen. Das Potenzial für interessante Beichten, hitzige Diskussionen und spannende Dialoge steigt damit. Das neueste Gerücht, dass die "Bild" liefert, verspricht ebenfalls eine Steigerung des Unterhaltungsfaktors, denn der Luxusbereich soll abgeschafft werden.

"Promi Big Brother": Kein Luxus mehr!

Für einige Promis könnte das rustikale Leben in dem Container eine Herausforderung darstellen, die der Zuschauer amüsiert vor dem Fernseher betrachten kann. Statt Luxus soll es einen schlichten Wohnbereich geben und eine Art "Außengehege", klingt interessant. So wie es aussieht, dürfen wir auf dem engen Raum unter anderem Eloy de Jong, Sarah Knappik, Sarah Kern und Maria Hering bei ihrem Leben im Promi-Container beobachten.

Ab dem 11. August haben wir eine feste Verabredung mit unserem Fernseher, dort können wir auf "SAT. 1" nämlich "Promi Big Brother" verfolgen.