"Sommerhaus der Stars": Wird die Show abgesagt?

Der Anwohner-Zoff eskaliert

Die RTL-Show "Das Sommerhaus der Stars" steht in den Startlöchern. Diesmal werden die Promi-Paare in Bocholt um den Sieg kämpfen. Doch das wollen die Anwohner der nordrhein-westfälischen Stadt am liebsten verhindern. 

"Sommerhaus der Stars": Erstmals auf einem Bauernhof in Deutschland 

Seit Wochen freuen sich die Fans von "Das Sommerhaus der Stars" auf die neue Staffel. Über die diesjährigen Promi-Paare kann derzeit nur gemunkelt werden. Unter anderem sollen Katzenberger-Mama Iris Klein und Ehemann Peter, "Prince Charming"-Paar Nicolas Puschmann und Lars Tönsfeuerborn sowie Annemarie Eilfeld mit Freund Tim Sandt an der Show teilnehmen. 

Im diesem Jahr ist jedoch alles anders – die Corona-Pandemie macht einen normalen Dreh der TV-Show schwierig. Statt in einer Villa im sonnigen Portugal werden die Promi-Paare dieses Jahr auf einem Bauernhof in Deutschland wohnen, genauer gesagt im nordrhein-westfälischen Bocholt. Das Haus selbst ist im typisch ländlichen Stil gehalten, mit roten Ziegeln und grünen Fensterläden.

 

 

Anwohner gehen auf die Barrikaden 

Doch die 2000 Anwohner der Stadt scheinen gar nicht begeistert davon zu sein. Schon im Vorfeld gab es zahlreiche Beschwerden. Die Einwohner in Bocholt haben nämlich so gar keine Lust auf das Fernsehen, wie "Bild" berichtet.

Wir waren dagegen, dass hier gedreht wird - aber unsere Nachbarn haben den Deal trotzdem gemacht. Die Gage von RTL war wohl höher als die Solidarität hier im Dorf,

beschwert sich ein Nachbar.

Mehr zum "Sommerhaus der Stars": 

 

 

Keine Baugenehmigung für das Grundstück?

Nun scheinen sich die Fronten aber verhärtet zu haben. Drehgenehmigungen von der Stadt auf öffentlichen Flächen und Plätzen wurden vom Sender zwar eingeholt, eine Baugenehmigung für die aufgestellten Container aber bisher nicht. Und so meckert ein weiterer Nachbar:

Ich bin überzeugt, dass man für die Errichtung dieser ganzen Container mitten auf grüner Wiese eine Baugenehmigung braucht. Städtisches Land wurde bereits mit Flatterband abgesperrt, um dort Show-Spielchen steigen zu lassen. Auf Kosten des Steuerzahlers!

Wird die Show jetzt etwa abgesagt? Stadtsprecher Karsten Tersteegen zu "Bild": "Das ist ein laufendes Verfahren". Eine Entscheidung gäbe es nach bisherigem Stand noch nicht.