"Tatort": Kehrt der Serienkiller erneut zurück?

Psychoterror in Kiel! Gestern Abend durchlebten die Zuschauer 88 Minuten Angst

Die Schauspieler Axel Milberg (links) und Lars Eidinger (rechts) lieferten sich im Kieler Kommissar Eine erneute Rückkehr des Serienmörders sei nicht ausgeschlossen, heißt es von Senderseite.

Beim Kieler „Tatort“ erlebten die Zuschauer gestern die Rückkehr eines Serienmörders. Ermittler „Borowski“, gespielt von Axel Milberg, 59, musste gegen den Psychopathen „Kai Korthals“ kämpfen und geriet dabei an seine Grenzen. Ein grandioser "Tatort" der keine Leiche, aber ordentlichen Psychoterror zu bieten hatte. Das offene Ende lässt auf eine weitere Fortsetzung hoffen. 

 

Rückkehr eines Mörders

Das waren Minuten voller Angst als der irre “Korthals“ wieder auf den Bildschirmen auftauchte. Der Serienkiller tauchte nun bereits in zwei Folgen des Krimis auf, in denen er Angst und Schrecken verbreitete. Nun könnte der Mörder, der von Lars Eidinger, 39, gespielt wird ein weiteres Mal auf die Bildschirme zurückkehren, denn dem aufmerksamen Zuschauer ist nicht entgangen, dass den Psychopathen am Ende nicht das Zeitliche gesegnet hat.

Wir denken bereits über eine Fortsetzung 'Das Kabinett des Dr. Korthals' nach,

sagte NDR-Spielfilmchef Christian Granderath der Deutschen Presse-Agentur. Der "Tatort"-Autor und Grimme-Preisträger Sascha Arango recherchiere dafür sogar in der Psychiatrie, verriet der Spielfilmchef weiter. „Korthals“ hatte bereits vor drei Jahren in der Kultserie sein Unwesen getrieben und konnte damals entwischen – sehr ungewöhnlich für die Dramaturgie eines „Tatorts“.

Schrecklicher Psychoterror 

Gestern wurde einem erneut ein Schauer über den Rücken gejagt als der Serienmörder an „Friedas“ Zahnbürste leckte und Kommissar „Borowski“ nahezu um den Verstand brachte. „Die Rückkehr des stillen Gastes“ war mehr als angsteinflößend und stellte tiefgründige Fragen zur vermeintlich simplen Unterscheidung zwischen Gut und Böse, wie sie der Mörder gegenüber dem Ermittler äußert:

Sie denken, dass ich ein Schwein bin. Dass ich weg muss. Dass ich abartig bin, krank und böse. Aber ich sag Ihnen mal was: Sie sind kein Stück besser als ich. Sie haben es nur besser.

Auch ungewöhnlich: In dieser „Tatort“-Folge hat es keinen einzigen Mord gegeben, "Korthals" wird am Ende dennoch zur Strecke gebracht. Ob es ein erneutes Wiedersehen in Kiel oder gar einem anderen „Tatort“ gibt? Wir sind gespannt!

Wie hat dir der "Tatort" gefallen?

%
0
%
0