Verrückter DSDS-Kandidat: Tupac ist mein Vater!

Abgedrehter Rapper sorgt für Rummel bei "Deutschland sucht den Superstar"

Warum die meisten Menschen DSDS lieben? Wegen der Kandidaten. Und auch in der dritten Casting-Folge haben Dieter Bohlen, 63, und Co. wieder einige merkwürdige „Deutschland sucht den Superstar“ Anwärter. Einer davon ist Diego, der angebliche Sohn von Tupac Shakur.

Diego, der Sohn von Tupac

Gestatten: Diego. Er ist sicherlich mit genügend Selbstbewusstsein ausgestattet, was ja erstmal nicht schlecht ist bei DSDS. Der Düsseldorfer ist, laut eigener Aussage, schon jetzt in „ganz Amerika“ bekannt. Doch das liegt nicht etwa an seinem unglaublichen Gesangstalent. Diego behauptet von dem legendären Rapper Tupac Shakur:

Ja, das ist mein Vater. Er hat viele Söhne.

Als Kind sei er von der Mafia in Brasilien gekidnappt und nach Deutschland gebracht worden.

Akrobatik inklusive

Neben einem leicht atemlosen Rap zeigt er auch eine Zirkus-Nummer: Er springt auf das Jury-Pult und mit einem Rückwärtssalto wieder runter. Mousse T. macht ein Selfie mit ihm, um sich die Chance, Tupacs Sohn zu treffen, nicht entgehen zu lassen. Ein "Ja" bekommt er von ihm trotzdem nicht. Die restliche Jury hat Diego jedoch überzeugt. Mit drei „Ja“-Stimmen zieht er in den Recall ein. Dieter erklärt dem fragenden Mousse T.:

Dem Sohn von Tupac würde ich niemals ein „Nein“ geben.

Wir freuen uns zumindest schon auf neue Storys und Zirkustricks im Recall.

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!