ESC-Eklat: Bekommen die Zuschauer ihr Geld zurück?

Andreas Kümmert sagte nach Sieg seine Teilnahme beim "Eurovision Song Contest" ab

Erklärungsnot: Andreas Kümmert gewinnt den ESC-Vorentscheid haushoch und lehnt ab - die Anrufer sind empört! Newcomerin Ann Sophie muss nun für Andreas Kümmert gerade stehen und beim ESC antreten. Ann Sophie trägt als

Die Fans sind erschüttert. Viele von ihnen riefen mehrfach an, sendeten eine SMS nach der anderen, damit Andreas Kümmert die Sendung „Unser Star für Österreich“ gewinnt und damit Deutschland beim „Eurovision Song Contest“ repräsentiert. Doch obwohl ihr Favorit mit mehr als 1,21 Millionen Anrufen siegte, wird er nicht in Wien antreten, denn nach der Verkündung der Ergebnisse trat der Soulsänger von seiner Teilnahme zurück. Die empörten Anrufer fordern nun ihr Geld zurück – doch ist das überhaupt möglich?

Man kann die Wut der Zuschauer verstehen. Um ihr Idol oder zumindest ihren Favoriten beim „Eurovision Song Contest“ in Wien für Deutschland singen zu lassen, hauten Tausende in die Tasten und nahmen dafür Gebühren in Kauf. Dass Andreas Kümmert – aus welchen möglichen Gründen auch immer – dann einfach von seiner Teilnahme zurücktritt, ist eine bittere Enttäuschung.

Geld-zurück-Garantie?

Doch können die Anrufer ihr Geld wirklich zurück verlangen? Insgesamt gingen 1,54 Millionen Anrufe und SMS beim großen deutschen ESC-Vorentscheid ein, wovon mehr als 1,21 Millionen Andreas Kümmert galten. Umgerechnet also rund 170.000 Euro, die der Sender dadurch eingenommen hat, beziehungsweise die Zuschauer quasi umsonst ausgegeben haben.

Wird die Sendung wiederholt?

Im Social Media lassen diese nun ihrer Wut freien Lauf, fordern eine „Wiederholung“ und fragen sich, warum er überhaupt mitgemacht hat. Doch Katja Plüm von der TV-Produktionsfirma Brainpool hatte in einem Statement nur ernüchternde Worte übrig: „Natürlich verstehen wir die Enttäuschung aller Zuschauerinnen und Zuschauer, die für Andreas Kümmert angerufen haben“.

Gewinnspiel-Trost

Doch auch sie seien von dem Rücktritt des Sängers „ebenso überrascht worden“. Da Andreas sich aber zunächst zur Wahl gestellt habe, seien die abgegebenen Stimmen gültig. Die Gebühren für Anrufe und SMS, seien nicht zu erstatten, da sie schließlich die Kosten der Technik für das Voting decken müssten. Der einzige Trost der Anrufer soll demnach das Gewinnspiel gewesen sein, an dem sie durch ihre Abstimmung teilgenommen haben. Doch ob das die Enttäuschung der Fans wieder gut machen kann?

Schweres Los für Ann Sophie

Obwohl Andreas Kümmert also haushoch gewonnen hatte, wird nun die Newcomerin Ann Sophie nach Wien reisen und für Deutschland beim „ESC“ antreten müssen. Für die „Black Smoke“-Sängerin enormer Druck und ein noch härterer Job, da sie „nur“ die zweite Wahl aus dem skandalösen Vorentscheid ist und nun für Andreas Kümmert gerade stehen muss.