„ESC“-Eklat: Erstes Statement von Vorjahres-Gewinnerin Conchita Wurst

Sie wünscht sich Motivation für die Zweitplatzierte Ann Sophie

Conchita Wurst hält die Zweitplatzierte Ann Sophie für eine gute Sängerin. Andreas Kümmert lehnte nach dem eindeutigen Wahlergebnis die Teilnahme beim Jetzt wird Ann Sophie für Deutschland an den Start gehen.

Es war der Schock des Abends: Als Andreas Kümmert, 28, beim Vorentscheid des „Eurovision Song Contests“ von den Zuschauern haushoch als Sieger gewählt wurde, lehnte er plötzlich ab und gab seinen Platz an die Zweitplatzierte Ann Sophie weiter. Jetzt äußerte sich erstmals Vorjahres-Gewinnerin Conchita Wurst, 26, zu dem Vorfall.

Zu feige für den „ESC“?

Unglaublich! Am vergangenen Donnerstag verzichtete Publikums-Liebling Andreas Kümmert live auf die Teilnahme beim „Eurovision Song Contest“ 2015 in Österreich. Auch Conchita Wurst war anwesend, als der Sänger allen Mut zusammennahm und sich gegen einen Auftritt vor ganz Europa entschied.

Vor allem Barbara Schöneberger, 41, habe in der Situation super reagiert, so Conchita gegenüber „Stern.de“: „Das ist ja nun mal so, wenn der Erste abtritt oder nicht annimmt, dann ist automatisch die Zweitplatzierte an der Reihe“.

Ann Sophie muss gestärkt werden

Und die Zweitplatzierte ist in diesem Fall Ann Sophie. Die begabte Musikerin muss jetzt jedoch erstmal wieder aufgebaut werden, findet die 26-Jährige: „Die Situation ist aber auch wahnsinnig schlimm für Ann Sophie. Es ist nun wichtig sie zu motivieren, ihr ein Gefühl zu geben, dass ihre Teilnahme auch berechtigt ist. Sie war großartig“.

Auch Andreas Kümmert ist in den Augen der „Rise Like A Phoenix“-Sängerin ein echtes Talent: „Ich kannte ihn von ‚The Voice‘ und schon damals war er sensationell“. Zu seinem Rücktritt konnte sich Conchita nicht konkret äußern: „Warum er das im Endeffekt gemacht hat und wie es dazu kam, sind Spekulationen".