Fake-Schwangerschaft? So reagiert Kim Kardashian auf die Gerüchte

Das It-Girl sei angeblich viel zu dünn, um schwanger zu sein

Schwangerschaft nur vorgetäuscht? Über derartige Gerüchte kann Kim Kardashian nur schmunzeln.  Der Bei der

Vor knapp sieben Wochen gab Kim Kardashian, 34, bekannt, dass sie und Kanye West, 38, endlich den zweiten Nachwuchs erwarten. Doch anstatt sich für den "Keep Up with the Kardashians"-Star zu freuen, belächelten viele Leute die 34-Jährige und warfen ihr vor, die Schwangerschaft nur vorzutäuschen. Zudem hieß es, dass Kim viel zu dünn sei, um schwanger zu sein. Jetzt reagiert Kim auf die Gerüchte...

Sie lacht über Gerüchte um eine Fake-Schwangerschaft

Ich habe die Gerüchte darüber, ich würde meine Schwangerschaft faken, weil ich zu dünn war, geliebt! LOL Nun ja, ich kann es nicht mehr verstecken. Fünf Monate (20 Wochen) und 20 Pfund mehr  , 

schrieb das It-Girl via Twitter.

 

 

Klare Ansage! Ob sie die Spekulationen um ihre Fake-Schwangerschaft nun vom Tisch fegen konnte? Dass sie ihre Fans mit so einer Lüge täuscht, ist wohl doch etwas zu weit hergeholt. Schließlich wurde die Promi-Dame oft genug in - mehr oder weniger schöner - Umstandsmode gesichtet.

Die "schwierigste Aufgabe" ? Den Babybauch zu verstecken

Kim gab zudem zu, dass die "schwierigste Aufgabe" in diesem Jahr war, ihre pompöse Babykugel zu verstecken. Vor allem Bei der "Met-Gala"sei dies eine große Herausforderung gewesen, wie sie in einem Interview verriet. Als sie auf dem Event Anfang Mai in einem schneeweißen Kleid über den roten Teppich stolzierte, sei sie bereits im zweiten Monat gewesen und habe mit Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen gehabt. 

Das Schwierigste in diesem Jahr war der Besuch der 'Met Gala', weil ich da etwas weniger als zwei Monate schwanger war und mir so übel war. Ich habe versucht in der Woche davor, sehr gesund zu essen - Hühnersuppe und Salat. Aber mein Kleid war transparent, also hab ich versucht, auf dem roten Teppich meinen Bauch einzuziehen                                                            ,

erklärt die werdende Zweifach-Mutter.